D a s   I n s t i t u t

Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse

Profile

Psychotherapy research as a sub-discipline of clinical psychology deals with different processes of psychotherapeutic approaches as well as their effectiveness. The relevance of the psychotherapeutic process variables is shown in the context of the therapy outcome. Thus modern process research now frequently occurs in combination with outcome research under the name of process-outcome research, examining the concrete process variables in relation to the therapy result. The research team at the Department of Clinical Psychology, Psychotherapy and Psychoanalysis investigates process outcomes based on a psychodynamic understanding and focuses primarily on mentalization and mentalization-based psychotherapy as well as processes that take place between psychotherapy sessions, so-called intersession experiences. A further focus of the Department of Clinical Psychology, Psychotherapy and Psychoanalysis is the investigation of mental illnesses in old age, concentrating on depressive illnesses and anxiety disorders. Besides the frequency and the rate of new cases of mental disorders, current research projects are concerned with the development and review of specialized treatment options for older people.

Research

Mentalization

The mentalization ability, is the ability to interpret one's own behavior or the behavior of other people by attributing mental states. Numerous studies have shown that limited mentalization ability is associated with a wide variety of psychological difficulties. The goal of mentalization-based therapy (MBT) is the specific increase of the mentalization ability and the associated symptom reduction. As a key capability of mental health, we investigate mentalization ability in different psychotherapeutic contexts and currently link it to the Control-Mastery-Theory of the San Francisco Psychotherapy Research Group (formerly Mount Zion Psychotherapy Research Group). This theory is based on the assumption that the human being has unconscious schemata that may be pathogenic and prevent the achievement of aspired goals (e.g. in psychotherapy). These unconscious schemata show up in the therapeutic interaction via different relationship tests. Our research team is currently investigating the relationship between these relationship tests and unconscious schemata and the patients' mentalization ability and the associated therapeutic outcome. Intersession experiences Intersession experiences describe the processing and internalization of the therapy and its contents between individual therapy sessions. This includes all spontaneous and intentional thoughts, feelings, memories and fantasies about the therapy and the therapist. While a large part of psychotherapy research focuses on the processes within a therapy session, this research area deals with the processes between therapy sessions. First studies show that these processes are significantly related to the therapeutic relationship and the success of a therapy. Our research group is currently investigating the connection between insession experiences (processes within a therapy session) and intersession experiences (processes between therapy sessions). Based on this, we are developing a smartphone app for the economical assessment and systematic monitoring of intersession experiences.

Profil

Die Psychotherapieforschung als Teildisziplin der Klinischen Psychologie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Prozessen psychotherapeutischer Verfahren sowie ihrer Wirksamkeit. Die Relevanz der psychotherapeutischen Prozessvariablen zeigt sich im Zusammenhang zum Therapieergebnis bzw. Therapie-Outcome, so dass moderne Prozessforschung mittlerweile häufig in Kombination mit der Outcome-Forschung als sogenannte Prozess-Outcome-Forschung auftritt und so die konkreten Prozessvariablen in Bezug zum Therapieergebnis untersucht. Das Forschungsteam an der Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse beschäftigt sich ausgehend von einem psychodynamischen Verständnis mit der Prozess-Outcome-Forschung und fokussiert dabei vor allem die Themen Mentalisierung und Mentalisierungsbasierte Psychotherapie sowie Prozesse, die zwischen den Psychotherapiesitzungen ablaufen, sog. Intersession-Prozesse.

Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse ist die Untersuchung von psychischen Erkrankungen im höheren Lebensalter, wobei der Fokus auf depressiven Erkrankungen und Angsterkrankungen liegt. Neben der Häufigkeit und der Neuerkrankungsrate von psychischen Störungen beschäftigen sich aktuelle Forschungsprojekte mit der Entwicklung und Überprüfung von fachspezifischen Behandlungsangeboten für ältere Menschen.

Forschung

Mentalisierung

Die Mentalisierungsfähigkeit ist die „[...] Fähigkeit, das eigene Verhalten oder das Verhalten anderer Menschen durch Zuschreibung mentaler Zustände zu interpretieren" (Fonagy et al., 2004). Zahlreiche Studien konnten zeigen, dass eine eingeschränkte Mentalisierungsfähigkeit mit unterschiedlichsten psychischen Problemen zusammenhängt. Das Ziel der Mentalisierungsbasierten Therapien (MBT) ist die gezielte Steigerung der Mentalisierungsfähigkeit und der damit verbundenen Symptomreduktion.

Als Schlüsselfähigkeit der psychischen Gesundheit beschäftigen wir uns mit der Mentalisierungsfähigkeit in unterschiedlichen psychotherapeutischen Kontexten und verbinden diese aktuell mit der Control-Mastery-Theory der San Francisco Psychotherapy Research Group (früher Mount Zion Psychotherapy Research Group). Diese Theorie basiert auf der Annahme, dass der Mensch über unbewusste Schemata verfügt, die u.U. pathogen sein können und die Erreichung angestrebter Ziele (z.B. in der Psychotherapie) verhindern. Diese unbewussten Schemata zeigen sich in der therapeutischen Interaktion durch unterschiedliche Beziehungstests. Aktuell untersucht das Forschungsteam den Zusammenhang dieser Beziehungstests und unbewussten Schemata mit der Mentalisierungsfähigkeit und dem damit verbundenen Therapieergebnis der Patientinnen und Patienten.

Intersession-Prozesse

Intersession-Prozesse (engl. intersession experiences) oder Intersession-Erfahrungen beschreiben die Verarbeitung und Internalisierung der Therapie und deren Inhalten zwischen den einzelnen Therapiesitzungen und umfassen alle spontanen und intentionalen Gedanken, Gefühle, Erinnerungen und Phantasien über die Therapie und die/den Therapeuten/in. Während sich ein Großteil der Psychotherapieforschung auf die Prozesse innerhalb einer Therapiesitzung fokussiert, beschäftigt sich dieses Forschungsgebiet mit den Prozessen zwischen den Therapiesitzungen. Erste Studien haben gezeigt, dass diese Prozesse maßgeblich mit der therapeutischen Beziehung und dem Erfolg einer Therapie zusammenhängen. Aktuell untersucht unsere Forschungsgruppe den Zusammenhang zwischen Insession-Prozessen (Prozessen innerhalb einer Therapiesitzung) und den Intersession-Prozessen (Zwischensitzungs-Erfahrungen) und entwickelt darauf aufbauend eine Smartphone-App zur ökonomischen Erfassung und systematischen Kontrolle der Intersession-Erfahrungen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Leitung: Univ.-Prof. Dr. Sylke Andreas (i-2.34b/1625)
MitarbeiterInnen: Ass.Prof. Mag. Dr. Michael Wieser (i-2.32a/1636)

Univ.Ass. Mag. Thorsten-Christian Gablonski (i-2.36/1613)

Senior Scientist Mag. Jennifer Kadur (i-2.36)

Wiss.Mitarb. Jonas Lüdemann, BSc. MSc.

N.N.

Stud.Ass. Anna Ackmann, BSc.

Tutorin Natalia Blazejewska, BSc.

Tutor Daniel Schnur, BSc.

Stud.Ass. Luisa Wirth, BSc.

Sekretariat: Sylvia Gelter (i-2.21/1612)

Ehemalige Mitglieder: Dr. Dipl.-Psych. Johannes Ehrenthal
Univ.-Prof. Dr. Svenja Taubner
Em.O.Univ.-Prof. Dr. MMag. Jutta Menschik-Bendele
Ao.Univ.-Prof. Dr. Axel Krefting
Wiss. Mitarb. Mag. Dr. Ingrid Salem

Abteilungshomepage