Fürstbischof Leopold Ernst von Firmian

Fürstbischof Leopold Ernst von Firmian

In: Grenzenlos – Geschichte der Menschen am Inn. Katalog zur ersten Bayerisch-Oberösterreichischen Landesausstellung 2004, Asbach – Passau – Reichersberg – Schärding, 23. April bis 2. November 2004. Herausgegeben von Egon Boshof, Max Brunner und Elisabeth Vavra. – Regensburg: Pustet 2004. 506.4°. Illustr., Karten, Graph. Darstellungen. Objekt-Nr.: 3.4.1, S. 255.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Oberhausmuseum Passau (Deutschland), 6470
Fürstbischof Leopold Ernst von Firmian

© Oberhausmuseum Passau (Foto-Atelier Kaps, Passau)


Um 1780
Öl auf Leinwand, Höhe 115 cm, Breite 94,5 cm

Während der durch eine Missernte ausgelösten schrecklichen Hungerjahre 1770-1772 kamen die Einwohner des Passauer Hochstifts in arge Bedrängnis - sowohl Bayern als auch Österreich lehnten Getreidelieferungen kategorisch ab.
Fürstbischof Firmian konnte schließlich durch seine guten Beziehungen nach Italien dort für 20 000 Gulden aus seiner Privatschatulle Getreide erstehen und somit seine Landeskinder vor dem Schlimmsten bewahren.
Darüber hinaus machte sich Firmian besonders durch die Gründung eines ersten Allgemeinen Krankenhauses im Jahre 1775 verdient. Zur Finanzierung des Krankenhauses wurden alle Kapitalien der verschiedenen bereits existierenden Krankenpflegestiftungen zu einem gemeinsamen Fonds mit einem Vermögen von etwa 125 000 Gulden zusammengeführt. Fürstbischof Firmian selbst, der das Krankenhaus am 5. Juli 1775 feierlich einweihte, stiftete aus seinem Privatvermögen 7000 Gulden in Form von Baumaterialien.


Roland Pongratz


Literatur: August LEIDL, Gottfried SCHÄFER, St. Johannes-Spital Passau. Seit 1971 St. Johannis-Spital-Sift Passau. Festschrift zum Neu-und Umbau 1977-1979 (= Neue Veröffentlichungen des Instituts für Ostbairische Heimatforschung 39, Passau 1978). – Max KUMPFMÜLLER, Geschichte des Passauer Krankenhauses (München 1952). – Georg WEINHOLZER, Geschichte des Städtischen Krankenhauses in Passau. In: Ostbairische Grenzmarken 18 (1929), S. 233-240, S. 263-273.