Reliquienbehälter

Reliquienbehälter

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 2-21-8, S. 410. Abbildung S. 296.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Diözesanmuseum Brixen (Südtirol), 115/1921?
Reliquienbehälter

© Tappeiner AG, Lana


Um 1460
Blei mit Wachsüberzug
Höhe 9 cm, Breite 6 cm, Durchmesser , 4 cm

Der in seinem Kern aus Blei gefertigte Reliquienbehälter trägt das Rundsiegel von Kardinal Nikolaus von Kues, das er seit seiner Ernennung zum Fürstbischof von Brixen verwendete (Umschrift: S(IGILLVM) NICOLAI T(I)T(ULI) S(ANCTI) PET(RI) AD VI(N)C(V)LA CARD(INALIS) EP(ISCOP)I BRIXINEN(SIS)). Er muss demnach in den Jahren zwischen 1452 (Amtsantritt vor Ort) und 1458 in ein Altarsepulcrum eingesetzt worden sein. Kardinal Cusanus hatte im Bistum zahlreiche Kirchen geweiht, so 1452 die Margarethenkirche in Neustift, 1455 die Heiliggeistkirche im Ahrntal und den neuen Domchor in Brixen, 1452 S. Giuliana im Fassatal. Aus dem Hochaltar der Pfarrkirche von Lans ist ein Reliquienglas mit dem Cusanussiegel von 1457 erhalten.


Leo Andergassen