Brevier

Brevier

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 2-16-13, S. 376. Abbildung S. 274.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Priesterseminar Brixen (Südtirol), Bibliothek, D II 30
Brevier

© Rotter Josef, Bozen


1489
Augsburg
Druck, Papier, 17,8 x 13,8 cm

Der Fürstbischof von Brixen Melchior von Meckau ließ mit Zustimmung des Dompropstes Anton Baumgartner und des Domdekans Benedikt Füeger beim bewährten Augsburger Buchdrucker Erhard Ratold, der schon früher eine Druckerwerkstatt in Venedig betrieben hatte, ein Psalterium bzw. Brevier drucken, das am 20. Juli 1489 erschien, nachdem es vom Meister Johannes Angelus korrigiert worden war. Das Exemplar in der Bibliothek des Priesterseminars von Brixen D II 30 wurde am 22. Mai 1803 vom Fürstbischof Karl Franz von Lodron dem Priester Jakob Plaikner als Zeichen der Wertschätzung geschenkt. Der kolorierte Holzschnitt auf fol. 2v zeigt den Fürstbischof Melchior von Meckau als Vollfigur in Pontifikalgewändern mit Mitra, roter gotischer Glockenkasel, grüner Tunika, faltig auslaufender Alba, Pontifikalhandschuhen und Pastorale, das er mit dem Sudarium umwunden in der Linken hält, während die Rechte zum bischöflichen Segen bereit ist. Zu seinen Füßen lehnen das Wappen des Bistums von Brixen mit dem siegreichen Osterlamm im roten Feld und das Familienwappen des Fürstbischofs mit den drei aufrechten goldenen Mehlschaufeln im roten Feld.


Eduard Scheiber