Metamorphosen

Metamorphosen

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 2-20-16, S. 404–405. Abbildung S. 291.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Castello del Buonconsiglio (Trient, Italien), ms 1364
Metamorphosen

© Museo Civico di Riva del Garda


5. September 1426
Ovidius Naso Publius
Papier, Handschrift, Initialen mit Miniaturmalereien und Illustrationen, 38,8 x 22 cm

Die aus Italien stammende, überaus kostbare Handschrift mit der von einer Hand geschriebenen Gotisch-Antiquaschrift, die bereits vor 1720 wissenschaftlich untersucht und veröffentlich wurde, ist an dieser Stelle insofern von Bedeutung, als sie sich im Besitz der Familie De Metis befand und dann in den Besitz eines Mitglieds der jüdischen Gemeinde von Trient überging. Während der Ereignisse von 1475 wurde sie zusammen mit anderen Handschriften und Besitztümern der Mitglieder der kleinen Gemeinde konfisziert. Schließlich kam sie in die Bischöfliche Bibliothek mit folgendem Eigentumsvermerk des Bischofs Johannes Hinderbach: "Istes liber Ovidii Metamorphoseos fuit pignorat(us) apud Iudeos Tridenti et infra t(ri)ennium p(ost) eor(un) d(em)iudeor(um) necem, mediante iustitia eis illata(m) p(ro)pter occisionem innocentis pueri, minime redempt(us), et sic ...(con)fiscat(us) una cum aliis libr(is) (et) bonis mobilib(us) p(er)venit ad man(us) n(ost)ras; quem reponi iussimus in archivis bibliothece n(ost)re, 1478. Et debuit fuisse Nicolai Mircha de Stolidenn, heredis q(uo)nd(am) Hermanni Krunphals qui ...dicitur fuisse heres et nepos v(e)l p(ro)nepos eiusd(em) d(omi)ni ep(iscp)i in abside ecclesie n(ost)re kathedralis ad dexteram ...ecclesie sepulti.Johannes antistes Tridentinus scripsit."


Rosanna Pruccoli