Register des buchs der Croniken und geschichten, mit figuren und pildnussen von anbeginn der welt bis auf dise unsere Zeit

Register des buchs der Croniken und geschichten, mit figuren und pildnussen von anbeginn der welt bis auf dise unsere Zeit

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 2-9-1, S. 351. Abbildung S. 257.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Diözesanmuseum Brixen (Südtirol)
Register des buchs der Croniken und geschichten, mit figuren und pildnussen von anbeginn der welt bis auf dise unsere Zeit

© Rotter Josef, Bozen


23. Dezember 1493
Hartmann Schedel (1440-1514)
Nürnberg, Anton Koberger
handkoloriertes Exemplar, 41 x 30 cm

Am 12. Juli 1493 erschien in Nürnberg zunächst eine lateinische und am 23. Dezember desselben Jahres die hier abgebildete deutsche Ausgabe der heute noch durch ihre teilweise realistischen Stadtansichten (Nürnberg, Regensburg) bekannten Schedelschen Weltchronik. Das gesamte Wissen der Zeit wurde von Hartmann Schedel enzyklopädieartig zusammengetragen und durch Register erschlossen. Durch die Verwendung von 1809 Holzschnitten aus 645 Holzstöcken wurde neben dem Wort auch dem Bild eine Vermittlerrolle zuerkannt. Häufig wurden dabei Holzschnitte mehrfach verwendet. So wurden mit 72 Druckstöcken insgesamt 596 Kaiser, Päpste und andere Berühmtheiten dargestellt.
Zur Umsetzung dieses Großunternehmens hatte sich in Nürnberg ein Konsortium zusammengetan, dem neben Schedel der Großverleger Anton Koberger und die bekannten Nürnberger Bürger Sebald Schreyer und Sebastian Kammermeister angehörten, die maßgeblich zur Finanzierung beitrugen. Die Holzschnitte entstanden in der Werkstatt von Michael Wohlgemut und Wilhelm Pleydenwurff. Da in dieser Werkstatt auch Albrecht Dürer gearbeitet hatte, wird immer wieder spekuliert, dass er an den Vorzeichnungen zur Chronik beteiligt war.
Insgesamt wurden 1400 Exemplare der lateinischen und rund 700 Exemplare der deutschsprachigen Ausgabe gedruckt.


Johannes Andresen


Literatur: Ludwig HAIN, Repertorium bibliographicum, in qou libri omnes ab arte typographica inventa usque ad annum 1500 typis expressi ordine alphabetico vel simpliciter enumerantur vel adcuratius recensentur (Stuttgartiae u.a. Nachdruck 1966), 14510. – Stephan FÜSSEL, Die Welt im Buch. Buchkünstlerischer und humanistischer Kontext der Schedelschen Weltchronik von 1493 (= Kleiner Druck der Gutenberg-Gesellschaft 111, Mainz 1996).