De punctis et lineis apud pictores

De punctis et lineis apud pictores

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 2-4-3, S. 321.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Biblioteca Statale Lucca (Italien), ms. 1448
De punctis et lineis apud pictores

© Foto E. Ghilardi, Lucca


Vor 1518
Leon Battista Alberti
Handschrift, Papier, 23 x 16,5 cm

Die Handschrift enthält die Elementa picturae auf Latein (fol. 1r-8r), ferner die mit Zeichnungen illustrierte Schrift De pictura, der ein Brief an Ludovico Gonzaga voranstellt ist. Es folgen drei elegische Distychen, dann De punctis et lineis aud pictores, das nur in dieser Ausgabe erhalten ist. Die innovative Seite der Handschrift liegt darin, dass hier erstmals wissenschaftliche Anschauungen und Konzepte für ein breites Publikum dargelegt werden, das so angehalten wird, etwa die Gesetzmäßigkeiten der Proportion, Perspektive und Entfernung wissenschaftlich zu ergründen. Im Nachlass des Cusanus fand sich die heute in Bernkastel verwahrte Handschrift der Elementa picturae, die eine Auseinandersetzung mit den Theorien Albertis durch den Brixner Bischof belegt. Die Elementa entstanden in Albertis römischer Zeit in den 50er Jahren. Cusanus hatte über seinen Sekretär Giovanni Andrea Bussi Kontakte zu Alberti.


Leo Andergassen


Literatur: Alessandro GAMBUTI, Nuove ricerche sugli "Elementa picturae". In: Studi e documenti di architettura 1 (1972), S. 133-172. – Gino ARRIGHI, Leon Battista Alberti e le scienze esatte. In: Convegno internazionale indetto nel 5. centenario di Leon Battista Alberti, Roma Mantova Firenze, 25-29 aprile 1972 (Roma 1974), S. 156-212. – Theorie der Praxis. Leon Battista Alberti als Humanist und Theoretiker der bildenden Künste. Hrsg. von Kurt W. Forster und Hubert Locher (Berlin 1999).