Weltkarte

Weltkarte

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 2-2-9, S. 311.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: British Library (London, Großbritannien), ADD 15760
Weltkarte

© Rotter Josef, Bozen


Um 1490
Henricus Martellus Germanus, Florenz
Auf Pergament gemalt, ca. 33,6 x 46,3 cm


Originalfaksimile, Universität Essen (Deutschland), Geographisches Institut

Die vom Kartenzeichner Henricus Martellus angefertigte Weltkarte ist ein Dokument der rasanten Entwicklung der Kartenherstellung auf der Grundlage realer Reiseerfahrungen. Dazu gab auch Nicolaus Cusanus geistige und praktische Anstöße, mit der die "ptolemäische Dogmenschwelle" überwunden wurde. Sie dokumentiert die portugiesischen Entdeckungsfahrten in den Jahren zwischen 1415 und 1488, die den Horizont der bekannten Welt beträchtlich erweiterten. Die auf Ptolemäus Bezug nehmende Erklärung TERRA INCOGNITA (Unbekanntes Land) ist aus dieser Karte bereits verschwunden.


Werner Kreuer