Kelchglas

Kelchglas

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-14-13, S. 171. Abbildung S. 88.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Innsbruck, Tirol), Kunstgeschichtliche Sammlungen, GL 101
Kelchglas

© Foto Frischauf, Innsbruck


Um 1500
Venedig
Farbloses Glas, blaue und weiße Emailmalerei und Gold, Höhe 13,8 cm, Durchmesser 8,7 cm (Cuppa)

Das Kelchglas mit charakteristischem Formtypus – flacher Fuß, Stiel mit Nodus, Cuppa – ist ein seltenes Beispiel für venezianisches Emailglas um 1500. Die Cuppa zieren geflochtene blaue und weiße Bänder in Emailmalerei. Darauf sind Inschriften eines italienischen Liebesgedichtes in blauen und goldenen Versalien geschrieben. Der Mundrand zeigt ein umlaufendes Perlendekor, darunter ein Blattkranz, beides in Gold. Auch der gerippte Fuß des Glases ist vergoldet und mit eingeritzten Omamenten geschmückt.


Eleonore Gürtler


Literatur: Kunibert ZIMMETER, Die Kunstgewerblichen Sammlungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum. In: Tirol 2, 12/13 (1930), S. 29f. – Walter DEXEL, Das Hausgerät Mitteleuropas. Wesen und Wandel der Formen in zwei Jahrtausenden. Deutschland, Holland, Österreich, Schweiz. (Braunschweig, Berlin 1962), S. 92. – Essen und Trinken. Ausstellung des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum von Juli bis September 1967. Katalog. Red. von Erich Egg (Innsbruck 1967), S. 42, Kat. Nr. 174, Abb. S. 65. – Thomas DEXEL, Die Formen des Gebrauchsgeräts. Ein Typenkatalog der Gefäße aus Keramik, Metall und Glas in Mitteleuropa (München 1986), S. 142,