Truhe

Truhe

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-13-4, S. 162. Abbildung S. 163.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Volkskunstmuseum (Innsbruck, Tirol), 5873
Truhe

© Tiroler Volkskunstmuseum, Innsbruck


16. Jahrhundert
Zirbe mit Eichen- und Ahorneinlagen, Seitengriffe und Beschläge, 105 x 200 x 85 cm

Die mit Intarsien reich verzierte Renaissance-Truhe wird an der Vorderseite durch vier Pilaster in drei Bogennischen gegliedert, die mittlere schmückt eine Blumenvase, die anderen beiden jeweils ein Doppeladler. Im separaten Sockel befinden sich drei Schubladen, die – wie auch die Seitenteile, der Deckel und die Pilaster – mit Arabesken verziert sind.


Eleonore Gürtler