Littera Confraternitatis

Littera Confraternitatis

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-8-12, S. 137. Abbildung S. 79.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Archivio di Stato Mantova (Mantua, Italien), A. G., b. 3348, c. 80
Littera Confraternitatis

© Bondavalli Marcio, Mantua


1. April 1445
Ferrara
Miniatur auf Pergament, 23,3 x 36 cm

In einem Medaillon erscheint die Madonna mit Kind im roten Strahlenkranz, begleitet von den Heiligen Philippus und Johanna. Beide empfehlen das Stifterpaar Ludovico Gonzaga und seine Gemahlin Barbara mit zwei Kindern der Muttergottes. Stifterbildnisse besitzen in dieser Zeit bereits porträtähnliche Züge, was hier aber kaum feststellbar ist. Die Stiftung kam den Serviten in Ferrara zu.
Nach Naverrini stammt die Miniatur – wie etwa die Bibel von Borgo d'Este – aus der damals blühenden ferraresischen Malschule.


Gert Ammann


Literatur: Adolfo VENTURI, Storia dell'arte Italiana (Milano 1902). – Tesori d'arte nella terra dei Gonzaga. Mantova, Palazzo Ducale, 7 Settembre - 15 Novembre 1974. Catalogo (Milano 1974), Nr. 23.