Porträtmedaille auf Francesco II. Gonzaga (1466-1519), 4. Markgraf von Mantua

Porträtmedaille auf Francesco II. Gonzaga (1466-1519), 4. Markgraf von Mantua

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-8-9, S. 136. Abbildung S. 79.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kunsthistorisches Museum (Wien), Münzkabinett, 6831 bß
Porträtmedaille auf Francesco II. Gonzaga (1466-1519), 4. Markgraf von Mantua

© Kunsthistorisches Museum, Wien


Um 1484
Gianfrancesco Ruberti
Bronze, Durchmesser 50 mm
Umschrift auf der Vorderseite: FRANCISCVS MARCHIO MANTVAE IIII
Umschrift auf der Rückseite: FAVEAT FOR VOTIS
Inschrift auf der Rückseite: IO FR RVBERT OPVS

Auf der Vorderseite ist das Porträt des Markgrafen, auf der Rückseite eine Schlachtenszene zu sehen. Gianfrancesco Ruberti, genannt della Grana, war um 1500 Medailleur und Goldschmied in Mantua. Francesco II. Gonzaga beauftragte ihn 1482 mit der Ausführung von Vasen und Pokalen, die Andrea Mantegna für ihn entworfen hatte. Bekannt wurde Ruberti durch die gezeigte Porträtmedaille Francescos II., die er um 1484 anfertigte. Ab 1491 findet man ihn als Münzmeister in Mantua.


Claudia Sporer-Heis


Literatur: Georg Kaspar NAGLER, Neues allgemeines Künstler-Lexicon. Bd. 14 (München 1845), S. 1. – Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. 29 (Leipzig 1935), S.147. – Fürstenhöfe der Renaissance. Giulio Romano und die klassische Tradition. Katalog der Ausstellung im Kunsthist. Museum, Neue Burg, 6. Dezember 1989 bis 18. Februar 1990. Red. von Martina Haja, Florian Härb, Maria Welzig (Wien 1989), Kat.-Nr. IIl/5. – I Gonzaga. Moneta, arte, storia. A cura di Silvana Balbi de Caro (Milano 1995), S. 410-412.