Francesco II. Gonzaga (1466-1519), 4. Markgraf von Mantua

Francesco II. Gonzaga (1466-1519), 4. Markgraf von Mantua

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-8-8, S. 136.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kunsthistorisches Museum (Wien), Gemäldegalerie, 5080, B 51
Francesco II. Gonzaga (1466-1519), 4. Markgraf von Mantua

© Kunsthistorisches Museum, Wien


1580-1582
Unbekannter Mantuaner Maler
Öl auf Papier auf Karton, 135 x 100 mm

Francesco II. Gonzaga, Sohn Federicos und Neffe Paolas, folgte als 18-jähriger seinem Vater als 4. Markgraf von Mantua nach. Unter ihm und seiner Gemahlin Isabella d'Este stieg Mantua zu einem Kunstzentrum der Renaissance auf.
Francesco entwickelte sich zu einem angesehenen Feldherrn. Er liebte Turniere und die Jagd. Sein Gestüt, das in ganz Europa Berühmtheit erlangt hatte, zählte an die 600 Pferde. Die Auszahlung der restlichen Mitgift Paolas erfolgte während der Regentschaft Francescos, mit dem Paola auch einen regen Briefkontakt pflegte.


Claudia Sporer-Heis


Literatur: Fürstenhöfe der Renaissance. Giulio Romano und die klassische Tradition. Katalog der Ausstellung im Kunsthist. Museum, Neue Burg, 6. Dezember 1989 bis 18. Februar 1990. Red. von Martina Haja, Florian Härb, Maria Welzig (Wien 1989), Kat.-Nr. VII/17.