Gregorsmesse

Gregorsmesse

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-7-1, S. 130. Abbildung S. 77.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Innsbruck, Tirol), Kunstgeschichtliche Sammlungen, Gem 2031
Gregorsmesse

© Foto Frischauf, Innsbruck


Um 1490
Simon von Taisten, Öltempera auf Tanne, 79 x 61 cm

Papst Gregor, flankiert von zwei Ministranten und begleitet von zwei Kardinälen, welche Tiara und Papstkreuz tragen, erscheint bei der Eucharistiefeier in Santa Croce in Rom Christus als Schmerzensmann. Nach mittelalterlicher Auffassung der Schriften Gregors hatte die heilige Messe eine besondere Wirkung auf die Seelen im Fegefeuer. Der heilige Gregor half aber auch bei Seuchengefahr. Vor der Gregorsmesse Betenden wurden Ablässe erteilt. Der Raum mit Kreuzrippengewölbe auf marmorierten Säulen wirkt spätmittelalterlich eng; sieben Personen sind unproportional zur Raumhöhe eingebunden. Die untersetzten Figuren mit derb modellierten Gesichtszügen sind für den Maler Simon (Mareigl) von Taisten (im Pustertal) charakteristisch. In exponierter Position nimmt ein Mann mit gelockten Haaren, höfischer Kleidung mit Pelzmütze und gebändertem Wams an der Liturgie teil, der mit Graf Leonhard von Görz identifiziert werden könnte, für den der Maler vielfach tätig war und auch den Freskenschmuck in der Kapelle von Schloß Bruck ausführte.


Gert Ammann

Gehe zu: Votivstatue des Grafen Leonhard von Görz


Literatur: Josef FRANCKENSTEIN, Simon von Taisten. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte der Spätgotik im Pustertal (Diss. phil. Innsbruck 1976), S. 151, Kat. Nr. T 13. – Josef RINGLER, Simon von Taisten und der Flügelaltar von Zwickenberg in Kärnten. In: Der Schlern 42 (1968), S. 522. – Gert AMMANN, Spätgotik in Tirol. Malerei und Plastik von 1450 bis 1530. In: Katalog der Wechselausstellung der Österreichischen Galerie (Wien 1973), S. 77. – Erich Egg, Spätgotik in Tirol. Die Flügelaltäre (Innsbruck 1985), S. 197ff.