Sparbüchse

Sparbüchse

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-6-10, S. 126.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Innsbruck, Tirol), Historische Sammlung
Sparbüchse

© Foto Frischauf, Innsbruck


Anfang 15. Jahrhundert
Tirol
Ton, kugelförmig, abgeflachter Boden, Durchmesser 6,2-6,3 cm

Die Sparbüchse aus Ton in einer wohl üblichen Form trägt an der Oberfläche einen 2,5 cm langen Schlitz zum Einwerfen der Münzen. Es gab keine Möglichkeit zum Öffnen. Wurde das Geld gebraucht, so musste die Sparbüchse zerbrochen werden. Die Sparbüchse wurde 1988 in Volders gefunden.


Meinrad Pizzinini


Literatur: Heinz TURSKY, Der Münzfund von Volders. In: Festschrift für Erich Egg zum 70. Geburtstag. Bearb. von Josef Ladurner. (= Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 70, Veröffentlichungen zur Tiroler Landeskunde, Innsbruck 1990), S. 277-278.