Brief des Sultans Mehmed II. an Graf Leonhard von Görz-Tirol

Brief des Sultans Mehmed II. an Graf Leonhard von Görz-Tirol

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-5-20, S. 121.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Haus-, Hof- und Staatsarchiv (Wien), Österreichische Akten, Görz 25, Konvolut Belgrad, folio 2
Brief des Sultans Mehmed II. an Graf Leonhard von Görz-Tirol

© Fotostudio Otto, Wien


5. Februar 1480 , Konstantinopel
Papier, 39,5 x 19 cm
Tugra (kalligrafische Schreibung des Sultannamens) mit Resten von Goldstaub

Da, wie Stephan Kossacher (Kosaca) berichtet, Graf Leonhard von Görz das Schloss Belgrado in Friaul um 5400 venezianische Dukaten von Katharina Gräfin von Cilli kaufen wollte, teilte der Sultan mit, dass Sancakbeyi Ayas Bey von Bosna die Eigentumsdokumente verwahrt und diese nach Bezahlung des Betrages an Leonhard aushändigen werde. Einige äußere Merkmale der Urkunde wie die Einmaligkeit der Verwendung der deutschen Sprache ließen Zweifel an der Echtheit des Schriftstücks aufkommen.
Auf jeden Fall weist das Schriftstück auf die Möglichkeit auch friedlicher Berührungspunkte zwischen Görz und den Türken hin.


Meinrad Pizzinini


Literatur: Ernst D. PETRITSCH, Regesten der osmanischen Dokumente im Österreichischen Staatsarchiv 1: 1480–1574 (= Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs. Erg.-Bd. 10, Wien 1991), S. 22, Reg. 1.