Streithammer

Streithammer

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-5-5, S. 116. Abbildung S. 117.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Innsbruck, Tirol), Waffensammlung – Stangenwaffen, 40
Streithammer

© Foto Frischauf, Innsbruck


Anfang 16. Jahrhundert
Süddeutsch
Eisen, Gesamtlänge 45,5 cm, Hammer mit Spitze 12 cm
Glatter Hammer mit vierkantiger, leicht nach unten gebogener Spitze, kantige Tülle, in die auf einer Seite ein profilierter Gürtelhaken eingelassen ist; vierkantiger, gerader Schaft

Streitkolben, Streitaxt und Streithammer kamen im 15. Jahrhundert in Gebrauch. Diese Nahkampfwaffen waren zudem auch Befehlszeichen der militärischen Oberschicht. Auf dem 6-Kreuzer-Stück (um 1495) ist Graf Leonhard von Görz-Tirol mit einer Streitaxt abgebildet.


Meinrad Pizzinini


Literatur: Wendelin BOEHEIM, Handbuch der Waffenkunde. Das Waffenwesen in seiner historischen Entwicklung vom Beginn des Mittelalters bis zum Ende des 18. Jahrhunderts (Leipzig 1890), S. 363ff.