Teilungsvertrag zwischen den Brüdern Meinhard IV. und Albert II. von Görz

Teilungsvertrag zwischen den Brüdern Meinhard IV. und Albert II. von Görz

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-4-1, S. 110.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Haus-, Hof- und Staatsarchiv (Wien), Allgemeine Urkundenreihe, Ausfertigung für Graf Albert
Teilungsvertrag zwischen den Brüdern Meinhard IV. und Albert II. von Görz

© Fotostudio Otto, Wien


Schloß Tirol, 4. März 1271
Urkunde, Original Pergament, 45 x 27 cm, anhangende Siegel der Grafen Meinhard und Albert

Nach dem Tod des Grafen Albert III. von Tirol ging sein Herrschaftsbesitz zum großen Teil auf seinen Schwiegersohn Meinhard III. von Görz (als Graf von Tirol Meinhard I.) über. Seine Söhne, Meinhard IV. (Meinhard II. von Tirol und Albert II., führten mit Vertrag vom März 1271 eine Realteilung aller Besitzungen und Rechte durch. Als Grenze wurde die Raslacher (Mühlbacher) Klause am Eingang ins Pustertal festgelegt. Nur über wenige Bereiche wollte man gemeinsam verfügen. Die Titel eines Grafen von Tirol und Görz sowie eines Vogtes der Kirchen von Aquileia, Trient und Brixen führten von nun an beide Brüder und auch ihre Nachfahren.
Man vereinbarte gegenseitige militärische Beistandspflicht und das Recht gegenseitiger Erbfolge bei Erlöschen eines Zweiges. Die politische Realität sah anders aus. Beide Grafschaften gingen bald getrennte Wege. Margarethe Maultasch, Enkelin Meinhards II., übergab nach dem Tod ihres Sohnes Meinhards III. im Jahr 1363 die Grafschaft Tirol den Habsburgern. Die albertinische Linie der Görzer wurde in keiner Weise in die Überlegungen zur Erbfolge mit einbezogen.


Meinrad Pizzinini


Literatur: Diplomatarium 1849, S.119-123, Nr. 105 (Abdruck). – Hermann WIESFLECKER, Meinhard II. Tirol, Kärnten und ihre Nachbarländer am Ende des 13.Jahrhunderts (= Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 16, Schlern-Schriften 124, Innsbruck 1955), S. 31–35. – Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Red. von Josef Riedmann (Dorf Tirol, Innsbruck 1995), S. 145f., Nr. 4, 5. –W. KÖFLER, Teilungsvertrag zwischen den Brüdern Graf Meinhard II. und Graf Albert II., 4. März 1271. Faksimile mit Begeleittext, Teilpublikation bei Tirol-Edition des Archiv Verlag (Wien o.J. [2000]).