Stadt Lienz

Stadt Lienz

In: Circa 1500. Leonhard und Paola – Ein ungleiches Paar. De ludo globi – Vom Spiel der Welt. An der Grenze des Reiches. Landesausstellung 2000 – mostra storica in Lienz, Schloß Bruck, in Brixen, Hofburg Brixen und in Besenello, Castel Beseno, Besenello. Veranstaltet vom Land Tirol, der Stadt Lienz u.a. Redaktion Marco Abate u.a. – Mailand: Skira, 2000. – 539. 4°. Illustr., Bibl., Karten Objekt-Nr.: 1-2-2, S. 102. Abbildung S. 70.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Haus-, Hof- und Staatsarchiv (Wien), Weiß 231, Bd. 9 (jetzt Kartensammlung)
Stadt Lienz

© Fotostudio Otto, Wien


1606-1608
Unbekannter Künstler
Federzeichnung, aquarelliert, 283 x 543 mm
Beilage zum Geschichtswerk Tiroler Adler, Band III, von Matthias Burgklechner

Die älteste erhaltene Ansicht der ehemals görzischen Residenzstadt Lienz datiert zwar in die Jahre 1606-1608, zeigt aber, mit ganz geringen Abweichungen, noch das spätmittelalterliche Stadtbild. Kern der Ansicht ist die Gründungssiedlung vom Ende des 12. Jahrhunderts, das Burgum Lienz mit dem zinnenbekrönten Stadtschloss auf der Westseite (rechts). Im Gegensatz zur ursprünglich wohl ritterständischen Siedlung des Burgums entstand vor dem westlichen Tor das bürgerliche Lienz mit Tavernen und den Niederlassungen von Handwerkern und Kaufleuten. Von diesem Platz, dem Johannesplatz mit der gleichnamigen Kirche, führen einige Gassen zu Stadttoren des erweiterten Mauergürtels, darunter die Judengasse im ehemaligen Ghetto. Innerhalb der Mauem befinden sich das Karmelitenkloster, die Angerburg und das Bürgerspital an der Brücke. Der mit zahlreichen Rondellen und Türmen bewehrte Mauerring wurde in der Zeit der Bedrohung durch die Türken begonnen, jedoch erst in nachgörzischer Zeit fertiggestellt. Die im Westen liegenden Vorstädte, Meranergasse und Schweizergasse mit dem Dominikanerinnenkloster an der Pfarrbrücke gelegen, sowie der Rindermarkt mit der St. Michaels-Kirche im Vordergrund, wurden nie durch Befestigungen geschützt. Die für die Stadt zuständige Pfarrkirche blieb immer St. Andrä (rechts vorne), von dessen benachbarter Ortschaft die Besiedlung des Talbodens ausgegangen war. Die Errichtung von Schloß Bruck als Residenz der landesfürstlichen Dynastie fällt in das 3. Viertel des 13. Jahrhunderts.


Meinrad Pizzinini


Literatur: Hermann WIESFLECKER, Entstehung der Stadt Lienz im Mittelalter. In: Lienzer Buch. Beiträge zur Heimatkunde von Lienz und Umgebung (= Schlern-Schriften 98, Innsbruck 1952), S. 167-74. – Meinrad PIZZININI, Lienz. Das große Stadtbuch (Lienz 1982), S. 55-60. – 750 Jahre Stadt Lienz 1242–1992. Jubiläumsausstellung im Museum der Stadt Lienz im Schloß Bruck vom 4. Juni bis 26. Oktober 1992. Durchführung Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum. Kataloggestaltung von Meinrad Pizzinini u. Claudia Sporer-Heis (Lienz 1992), Kat.-Nr. 14.20.