Wams

Wams

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 22.31, S. 555.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Zisterzienserstift Stams (Tirol), Kunstsammlung
Wams

© Foto Frischauf, Innsbruck


Vor 1552
Leinen, Seiden- und Goldstickerei, Höhe 62 cm
Aus einer gotischen Kasel gefertigt

Unter Abt Simon Gaßler aus Bayerwies (=Barwies), 1544-1554, wurde das Kloster von den Truppen des Schmalkaldischen Bundes überfallen und geplündert. Aus dieser Zeit stammt vermutlich das Wams eines Landknechtes, das aus einer gotischen Kaselstickerei geschneidert wurde.


Gert Ammann


Literatur: Maria Krall, Textilkunst in den Tiroler Stiften Stams, Wilten und St. Georgenberg-Fiecht (phil. Diss., Innsbruck 1986), S. 317, Nr. 81.