König David am Glockenspiel und drei Musiker

König David am Glockenspiel und drei Musiker

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 20.11, S. 496.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Österreichische Nationalbibliothek (Wien), Cod. 1898
König David am Glockenspiel und drei Musiker

© Österreichische Nationalbibliothek, Wien


Um 1270
Tirol (?)
Initialminiatur (7 x 6,6 cm), Photoreproduktion
Aus einem Psalter (in einem Dominikanerkloster – Bozen? – gefertigt, vielleicht für Adelheid, Gemahlin des Grafen Meinhard III von Görz; bis 1783 im Besitz des Damenstifts Hall in Tirol) Handschrift / Pergament, 253 Blätter, 19,2 x 14 cm

folio 130v: Psalm 80 "Exultate Deo adjutori nostro", Initiale E; Deckfarbenmalerei auf grün gerahmtem Goldgrund.
Im oberen E-Bogen zentral König David am Glockenspiel (2 Glocken); rechts von ihm bläst ein Jüngling das Platerspiel, ein vom Hochmittelalter bis in das 17. Jahrhundert bekanntes Doppelrohrblattinstrument, bei dem die Luft zunächst in einen kleinen Sack (Tierblase) und erst danach in die Spielröhre gelangte. Im unteren E-Bogen zwei Musiker, ebenfalls stehend, mit Drehleier und Harfe.


Hildegard Hermann-Schneider


Literatur: Franz Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek 1: Die abendländischen Handschriften (= Museion N.F. 2/2, Wien 1957), S. 55 (weitere Literatur siehe dort). – Franz Unterkircher, Abendländische Buchmalerei. Miniaturen aus Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek (Graz-Wien-Köln 1966), S. 66-69 (mit Abb.).– Walter Salmen, Katalog der Bilder zur Musikgeschichte in Österreich. Teil 1: Bis 1600 (= Innsbrucker Beiträge zur Musikwissenschaft 4, Innsbruck 1980), Nr. 109.