Ring

Ring

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 18.34, S. 472.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Innsbruck, Tirol), GO 500
Ring

© Foto Frischauf, Innsbruck


1. Hälfte 14. Jahrhundert
Dukatengold, graviert, Höhe 3,2 cm (Reifen mit Fassung), Durchmesser 2,5 cm (Reifen)

Der dreikantige Reifen zeigt in der Mitte ein Vierblatt, an den Enden, die Fassung haltend, je einen Löwenkopf. An der Innen- und Außenseite des Reifens ist folgende Inschrift eingraviert: DEVS IN NOMINE TVO SALV[UM] ME FAC ("Gott, in Deinem Namen rette mich"). Hohe ovale Fassung mit oben konisch verlaufendem Rand; der durchbrochene, gravierte Reifen zeigt vier Adler. Vier Greifen halten den hellblauen Glasstein.
Das Schmuckstück wurde um 1950 in einem Garten in Lienz gefunden. Möglicherweise handelt es sich um den Ring eines Bischofs.


Eleonore Gürtler


Literatur: Magdalena Weingartner, Gold und Silber. Kunstschätze aus Tirol. Katalog der Ausstellung in der Hofburg, Innsbruck 1961 (Innsbruck 1961), S. 27, Kat. Nr 7.