Portallöwe mit Lamm

Portallöwe mit Lamm

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 16.26, S. 432.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Stadtpfarrkirche hl. Andreas (Lienz, Osttirol)
Portallöwe mit Lamm

© Foto Frischauf, Innsbruck


Anfang 13. Jahrhundert
Stein, 90 x 45 x 45 cm

Die beiden, ehemals je eine Säule tragenden Löwen stammen aus der St.-Andreas-Kirche in Lienz, die anstelle von zwei Vorgängerbauten aus dem 5. und 9./10. Jahrhundert als einschiffige Saalkirche um 1200 erbaut und 1204 geweiht wurde.
Die beiden Löwen halten einen Widder (nach Vergeiner Ziegenbock) und ein Lamm in den Pranken und dienten mit ihrem bestialischen Aussehen zur Abschreckung und Abweisung des Bösen. Ihre breiten Rücken sind als Basis für die Säulen der Portalvorhalle ausgestaltet. Portallöwen sind heute noch an der Pfarrkirche zu Bozen bzw. am Dom zu Trient sichtbar.


Gert Ammann


Literatur: Meinrad Pizzinini, Lienz. Das große Stadtbuch (Lienz 1982), S. 99. – Renaste Vergeiner, Lienz. Ein Kulturbegleiter (Lienz 1992), S. 43.