Holzdecke der Stiftskirche

Holzdecke der Stiftskirche

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 16.12, S. 427.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Zisterzienserstift Stams (Tirol), Stiftsarchiv, D 40 (= früher MS 112)
Holzdecke der Stiftskirche

© Zisterzienserstift Stams (Tirol)


Wolfgang Lebersorg O.Cist., um 1630
Photovergrößerung nach dem Aquarell in der Chronica Monasterii S. Johannis Baptistae in Stambs, S. 20

Die bemalte Flachdecke zeigt ein regelmäßiges Muster aus Quadraten mit eingeschriebenen sechsstrahligen, in Rot und Blau gemalten Sternen auf weißem Feld. Die Quadrate sind in der Diagonale mit roten und blauen Stegen verbunden. Die Farbigkeit der Umrandung der Quadrate steht im Wechsel zur Farbe der Sterne. Die Flächen zwischen den Quadraten sind mit grün gemalten Ranken geziert.


Gert Ammann


Literatur: Martin Bitschnau, Romanik in Stams, in: 700 Jahre Stift Stams. 1273-1973 (o.O., o.J.[1973]), S. 17.