Kranzkachel mit Minneszene

Kranzkachel mit Minneszene

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 6.14, S. 194.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum Luzern (Schweiz), 1663
Kranzkachel mit Minneszene

© Foto Urs Bütler, Luzern


2. Hälfte 14. Jahrhundert
Gebrannter Ton, glasiert 28,5 x 16 x 3,5 cm
Suidtersche Apotheke, Luzern

Das Fragment einer gotischen Nischenkranzkachel mit vorgesetztem Blatt und halbem Vierpaß zeigt einen Kavalier und eine Dame, in ein angeregtes Gespräch vertieft. Die rechte Hand des Mannes ist gestikulierend erhoben, während die andere in ein vorne am Wams hängendes Täschchen greift. Ob diese Szene als die Bezahlung eines Liebesdienstes gedeutet werden darf, soll dahingestellt bleiben.
Eine Kachel aus demselben Model befindet sich im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich (s. Franz, 1969, Abb. 61).


Julia Hörmann


Literatur: Rosemarie Franz, Der Kachelofen. Entstehung und kunstgeschichtliche Entwicklung vom Mittelalter bis zum Ausgang des Klassizismus (Graz 1969), S. 36, Abb. 61. – Konrad Strauss, Die Kachelkunst des 15. und 16. Jahrhunderts in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Basel 1972), Taf. 27,3. – Die Ritter. Burgenländische Landesausstellung Burg Güssing 1990 (= Burgenländische Forschungen, Sonderband 8, Eisenstadt 1990), Kat.Nr. V/26.