Missale von Schloß Tirol

Missale von Schloß Tirol

In: Eines Fürsten Traum. Meinhard II. – Das Werden Tirols. Katalog der Tiroler Landesausstellung 1995 im Schloß Tirol und im Stift Stams. Redigiert von Josef Riedmann. – Dorf Tirol: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol; Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1995. 600.8°. Objekt-Nr.: 2.7, S. 105.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol (Dorf Tirol, Südtirol), 50218528
Missale von Schloß Tirol

© Südtiroler Landesmuseum Schloß Tirol, Dorf Tirol


2. Drittel 14. Jahrhundert
Handschrift, Pergament, 275 Blatt, 26,4 x 18,6 cm, Blatt 188v
Seit 1986 wieder in Schloß Tirol

Dem Missale sind ein Nekrolog (mit den Sterbedaten der Tiroler Landesfürsten Heinrich, Otto und Ludwig sowie deren Mutter Elisabeth und der zweiten Gemahlin Heinrichs Adelheid von Braunschweig) und ein Kalendarium mit Nennung der beiden Kapellenpatrone Pankratius und Elisabeth vorangestellt. Als "terminus post quem" für die Anlegung des Missales erscheint das Todesdatum des Landesfürsten Heinrich (1335) im Nekrolog.
Auf folio 188v findet sich als einzige Miniatur der Handschrift eine Kreuzigungsdarstellung. Auf einer dünnen Bodenlinie über einem Maßwerkfries steht auf einer kleinen Erhöhung das Kreuz, flankiert von Maria und Johannes. Die Anmut der Figuren, die Streckung der Körper, der Faltenwurf, der S-Schwung des Gekreuzigten und die mit kräftigen Strichen gezogenen Umrißlinien weisen bereits auf den Internationalen Stil um 1400 voraus. Die Darstellung des sterbenden Christus und der trauernden Assistenzfiguren übertreffen in Qualität und Ausdruckskraft das verwandte Kreuzigungsbild der oberen Kapellenapsis. Im Vergleich zu dieser weitgehend dem konturenhaften nordischen Linearstil verpflichteten Darstellung, zeigt sich hier in der plastischen Modellierung der Gewänder eine Verbindung mit südlichen Einflüssen.


Julia Hörmann


Literatur: Hermann, Hermann Julius: Die illuminierten Handschriften in Tirol (Beschreibenden Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 1, hrsg. von Franz Wickhoff, Leipzig 1905), Nr. 61. – Laußermayer, Theresia Maria: Die Entwicklung der Buchmalerei in Tirol (phil. Diss., Innsbruck 1965), 210-223