Lanzenträger

Lanzenträger

In: Hunnen und Awaren. Reitervölker aus dem Osten. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung im Schloß Halbturn vom 26. April bis 31. Oktober 1996. Begleitbuch und Katalog. Redigiert von Falko Daim. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung XXII/1, Kultur und Wissenschaft 1996. 488. 8°. Objekt-Nr.: 5.71, S. 242.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Schnütgen-Museum (Köln, Deutschland), H 851
Lanzenträger

© Schnütgen-Museum, Köln


Bronzeguß, Sockel und Figur einzeln gegossen, graviert und punziert, Vergoldungsreste. Höhe (Sockel) 38 mm, Höhe (Figur) 79 mm. Östliches Mittelmeergebiet, vermutlich 6. Jahrhundert

Auf einer Stufenpyramide steht ein Mann und hält in den ausgestreckten Armen zwei Leuchter. Er ist mit einem kurzen Rock und langen Hosen bekleidet, die am Knie mit überkreuzten Bändern umwunden sind, trägt Stiefeln und Handschuhe. Sein Gürtel mit Nebenriemen ist mit einer vielteiligen Gürtelgarnitur verziert. Der Leuchter wird üblicherweise in das 6. Jahrhundert datiert, doch ist eine spätere Zeitstellung nicht ausgeschlossen. Immerhin beweist die Figur mit den Mosaiken, Fresken, Papyri und den wenigen Originalfunden aus dem Mediterraneum, daß die Gürtelgarnitur im byzantinischen Reich allgemein bekannt war. Vermutlich wurde sie in bestimmten Gegenden und/oder von bestimmten Bevölkerungsgruppen (eventuell auch Altersgruppen?) getragen. Zu dem ausgestellten Lanzenträger sind einige Parallelstücke bekannt (vgl. Katalog des Schnütgen-Museums).


Helmut Buschhausen


Literatur: Das Schnütgen-Museum. Eine Auswahl. Katalog (4. Erw. Aufl., Köln 1968), 19b.