Pferdegeschirr (Rekonstruktion)

Pferdegeschirr (Rekonstruktion)

In: Hunnen und Awaren. Reitervölker aus dem Osten. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung im Schloß Halbturn vom 26. April bis 31. Oktober 1996. Begleitbuch und Katalog. Redigiert von Falko Daim. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung XXII/1, Kultur und Wissenschaft 1996. 488. 8°. Objekt-Nr.: 4.6, S. 74.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Staatliche Eremitage (St. Petersburg, Russland), 1911/87,94-99,107-116,171-172, 178-186,198;
Pferdegeschirr (Rekonstruktion)

© Staatliche Eremitage, St. Petersburg


Eisen, Bronze, Gold, Silber, Karneol, Almandine. Länge des Gebisses 86 mm, Durchmesser der Psalie 35 mm, Länge der Klammer 70 mm, kreuzförmige Bleche ( 53 x 53 mm, rhombische 87 x 62 mm, halbmondförmige Anhänger 30 x 30 mm, Beschläge 45 x 16 mm,Riemenzungen 73 x 14 mm.
Dorf Novogrigor'yevka, Gebiet Zaporož'e, Ukraine. Gräber 8 und 9.

Gebiß mit bronzenen Endteilen, eine ringförmige Psalie mit zwei Klammern, vier kreuzförmige Bleche von den Kreuzungen der Zaumriemen, zwei rhombische Beschläge vom Stirn- und Nasenriemen, halbmondförmige Anhänger befanden sich seitlich der rhombischen Beschläge, rechteckige und figurale Beschläge von den Seitenriemen und drei Riemenzungen. Solche Pferdegeschirrgarnituren waren für die Kultur der Nomaden der südrussischen Steppen in der hunnischen Epoche charakteristisch.


Irina P. Zaseckaja


Literatur: T.M. MINAEVA, Pogrebenija s sožženiem bliz g. Pokrovska (Brandgräber in der Nähe der Stadt Pokrovsk). Učennye Zapiski Saratovskogo Gosudarstvennogo Universiteta, Sartov 4, 3, 1927), 95-190, Taf. III,IV. – Irina P. ZASECKAJA, Kul'tura kočevnikov južnorusskich stepej v gunnskuju epoch (konec IV – V – V.vv.n.e. (Kultur der Nomaden der südrussischen Steppe in der hunnischen Epoche (Ende des 4.-5. Jahrhunderts nach Chr.) (St. Petersburg 1994), 42-45, Taf. 1, 4; Abb. 7.