Hochzeit. Ein Vertrag mit der Liebe? Hochzeitsbrief des Linzer Advokaten Adam Venediger und seiner Braut Anna Maria Springerin

Hochzeit. Ein Vertrag mit der Liebe?
Hochzeitsbrief des Linzer Advokaten Adam Venediger und seiner Braut Anna Maria Springerin

In: Feste feiern. Katalog zur Oberösterreichischen Landesaustellung im Stift Waldhausen 2002. Herausgegeben von Eva Kreissl, Andrea Scheichl, Karl Vocelka. Redigiert von Julius Stieber. – Linz: Trauner 2002. 471.8°. Bibl., Illustr., Anhang, Karten, Zusammenfassung, Graph. Darstellungen. Objekt-Nr.: 20.1.1, S. 406.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Nordico Museum der Stadt Linz (Oberösterreich), 102.161
Hochzeit. Ein Vertrag mit der Liebe?
Hochzeitsbrief des Linzer Advokaten Adam Venediger und seiner Braut Anna Maria Springerin

© Nordico Museum der Stadt Linz, Linz (O.Ö.)


1647
Briefmalerei in Temperatechnik, Höhe: 38,2 cm x Breite: 51,8 cm (Kopie)

Aus historischer und ethnologischer Perspektive ist die Hochzeit ein höchst unterschiedlich vollzogener Akt. Vielfach war die Eheschließung religiös geprägt, im katholischen Bereich stellt die Ehe ein eigenes Sakrament dar. Erst sehr spät kam es in den verschiedenen europäischen Staaten zur Einführung der Ziviltrauung. In Österreich war seit 1868 die "Notzivilehe" möglich – etwa bei konfessionell unterschiedlichen Ehepartnern. Die standesamtliche Eheschließung wurde erst mit dem Anschluss an das nationalsozialistische Deutschland 1938 und der damit erfolgten Einführung der deutschen Reichsgesetzgebung verpflichtend. Zum Rechtsbrauchtum rund um die Eheschließung gehören auch Verlobungsgaben und Eheverträge. Die emotionale Bedeutung der Eheschließung für das Leben zweier Menschen wird durch die zahlreichen Erinnerungsgegenstände, Liebesbriefe und Hochzeitsporträts unterstrichen. Sie verdeutlichen, dass der nüchterne Rechtsakt der Heirat getragen ist von Motiven größter Emotion.
In diesem Hochzeitsgedicht verspricht das wohlhabende Bürgerpaar einander Liebe, Treue, Lust und Begierde. Die Gottesliebe bildet den Hintergrund dieses Bundes.


Julius Stieber


Literatur: Mittelalter, Renaissance, Barock. Katalog der Schausammlung des Stadtmuseums Linz im Nordico (Linz 1974), S. 130. – Eva VOBRUBA, Der Pakt mit der Leidenschaft. Über den Zusammenhang von Liebe und Ehe in der frühen Neuzeit bis Heute, in: Familie. Ideal und Realität. Ausstellungskatalog NÖ Landesausstellung (Horn 1993), S. 87-96, und Kat.-Nr. 9.4.