Flügelaltar mit Anbetung der heiligen Drei Könige

Flügelaltar mit Anbetung der heiligen Drei Könige

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 558, S. 150.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Staatsgalerie Stuttgart (Deutschland), L 27
Flügelaltar mit Anbetung der heiligen Drei Könige

© Staatsgalerie Stuttgart


Meister von Frankfurt, um 1515/1520
Tempera auf Eichenholz, 100 x 72 cm (Mitteltafel), 102,5 x 32,5 cm (Flügel im Rahmen)

Triptychon im alten geschweiften Rahmen. Die Außenseiten der Flügel unbemalt. Von den Königen trägt der älteste die Bildniszüge Kaiser Friedrichs III., der rechte die Kaiser Maximilians I. Friedländer führt das Porträt Friedrichs III. auf eine Medaille oder Münze zurück, Baldaß das Maximilians auf ein Bildnis des Joos van Cleve (Wien, Kunsthistorisches Museum; Baldaß, a. a. O., Taf. XXXIX). In dem König links vermutet Friedländer ein Porträt des Stifters. Am nächsten verwandt das Triptychon der Sammlung von Gans, Frankfurt a. M. (1929 Kunsthandlung Bachstitz, Berlin; vgl. Friedländer, Der Meister von Frankfurt, a. a. O., Abb.3), aber ohne die Bildnisse der Habsburger. Friedländer spricht den Stuttgarter Altar als "annähernd gleichwertige Replik" an. Zu den weiteren Repliken vgl. Friedländer, Altniederländische Malerei, a. a. O.


Erich Egg


Literatur: L. BALDAß, Die Bildnisse Kaiser Maximilians I. In: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses, Bd. 31 (Wien 1913/1914), S. 303, Fig. 27. – M. J. FRIEDLÄNDER, Der Meister von Frankfurt. In: Jahrbuch der königlich Preußischen Kunstsammlungen, Bd. 38 (Berlin 1917), S. 146, Nr. 6. – M. J. FRIEDLÄNDER, Altniederländische Malerei, Bd. VII (Leiden 1934), S. 110, 136, Nr. 125. – Katalog der Staatsgalerie Stuttgart "Alte Meister" (Stuttgart 1962), S. 77f.