Groteskhelm Heinrichs VIII., König von England

Groteskhelm Heinrichs VIII., König von England

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 512, S. 130.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tower of London (Großbritannien), IV/22
Groteskhelm Heinrichs VIII., König von England

© Ministry of Publics, London


Konrad Seusenhofer, um 1512-1514

Helmglocke in breiten Rändern getrieben, Löcher für die (fehlenden) durchbrochenen, vergoldeten Silberauflagen. Daran genietet übermalte Widderhörner. Groteske Maske in den Gesichtsausschnitt roh eingepaßt, ursprünglich Wechselstück. Ehemals vergoldete Ätzung: Randleisten, Gehörrosen, Drachenköpfe. Dazu Brille. Traditionell mit der Geschenksendung Maximilians I. an Heinrich VIII. von 1514 in Verbindung gebracht. Als Plattnerarbeit dem Faltenrockharnisch Karls V. von Konrad Seusenhofer eng verwandt.


Erich Egg


Literatur: Ch. J. FOULKES, Inventory and Survey of the Armouries of the Tower of London, Bd. 1 (London 1916), Tf. 20. – S. G. Fr. LAKING, A Record of European Armour and Arms through Seven Centuries, Bd. 4 (London 1922), Abb. 1180. – Katalog "Die Innsbrucker Plattnerkunst" (Innsbruck 1954), Nr. 87, Abb. 50. – Claude BLAIR, FSA, The Silvered Armour of Henry VIII in the Tower of London, Archaeologia XCIX 1965.