Roßkopf und Hals zu einem Pferdeharnisch Maximilians I.

Roßkopf und Hals zu einem Pferdeharnisch Maximilians I.

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 509, S. 129.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kunsthistorisches Museum (Wien), Sammlung Schloss Ambras
Roßkopf und Hals zu einem Pferdeharnisch Maximilians I.

© Kunsthistorisches Museum, Wien


Konrad Seusenhofer, Innsbruck 1514
(erwähnt 1500, gestorben 1517)

Roßkopf: Ober die ganze Fläche ausgebreiteter, getriebener Doppeladler, dessen Kronen um die Ohrenbecher gelegt sind. Messingfederhalter, darüber Stirnschildchen mit gemaltem Wappen Österreich-Burgund. Ätzung des Adlers und der Randleisten geschwärzt, der Kronen und des Grundes vergoldet. Hals abwechselnd aus Stahlstreifen und Kettengeflecht gebildet, dabei Scheitelfolge. Feuereisen, Steine und Flammen des Vließordens in geschwärzter Ätzung.
Im Inventar des Innsbrucker Harnischhauses von 1555 nachweisbar, dort die Roßstirn noch vereinigt mit dem zugehörigen – inzwischen verlorenen – goldgeätzten Hals. Zu dem in Wien erhaltenen schwarzgeätzten Hals ein Gegenstück in der Armeria zu Madrid, wo auch eine entsprechende Schwarzgeätzte Roßstirn bewahrt wird (A 38). 1514 bestellte der Kaiser in seiner Hofwerkstatt zwei Roßstirnen und drei Hälse "mit panzerringen getailt", es waren also eine goldgeätzte Stirn samt Hals (verschollen) und eine schwarzgeätzte Stirn samt zwei ebensolchen Hälsen.
Die Wiener Stücke im 19. Jahrhundert mit anderen Teilen zum Roßharnisch A 69 vereinigt und mit dem zusammengesetzten Harnisch A 110 verbunden, erst 1950 wieder getrennt.


Erich Egg


Literatur: E. SACKEN, Die vorzüglichsten Rüstungen und Waffen der K. k. Ambraser-Sammlung. 1. Bd. Deutsche Fürsten und Herren (Wien 1859), Tf. 6. Inventar des Harnischhauses zu Innsbruck, aufgenommen aus Anlaß der Übergabe desselben an Jörg Seusenhofer nach dem Tode seines Vaters Hans Seusenhofer. In: JAK. Bd. 11, Wien, Regest 7164 (vom 15. Sept. 1555). – A. GROß/B. THOMAS, Die Waffensammlung in der Neuen Burg, Schausammlung I. (Wien 1936), S. 37. – B. THOMAS, Konrad Seusenhofer Studien. In: Konsthistorisk Tidskrift, Bd. 18 (Stockholm 1949), S. 37ff. – Katalog "Die Innsbrucker Plattnerkunst" (Innsbruck 1954), Nr. 63, 64. – Katalog "Maximilian I." (Wien 1959), Nr. 529, Abb. 82.