Altartafel des Marientodes mit Bischof Slatkonia und Kaiser Maximilian

Altartafel des Marientodes mit Bischof Slatkonia und Kaiser Maximilian

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 422, S. 110.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Dr. Hans Graf Wilczek, Burg Kreuzenstein (Niederösterreich)
Altartafel des Marientodes mit Bischof Slatkonia und Kaiser Maximilian

© Bulloz, Paris


Kopie des 19. Jahrhunderts nach Bernhard Strigel 1518
Öl auf Holz

Das 1947 in Straßburg verbrannte Original war 1518 von Kaiser Maximilian für die Kapelle von Hietzing bei Wien gestiftet worden. Links im Vordergrund kniet Bischof Georg Slatkonia, der Leiter der Hofkapelle, mit seinem Wappen, hinter ihm steht Kaiser Maximilian.
Georg Slatkonia (1456-1522), Hofkaplan und seit ungefähr 1500 Leiter der Hofmusikkapelle Maximilians, Humanist aus dem Kreis der Sodalitas Danubiana, wird durch die Gunst des Kaisers 1513 Bischof von Wien. Er hat große Verdienste um den Aufstieg der Hofkapelle.


Erich Egg


Literatur: L. BALDAß, Die Bildnisse Kaiser Maximilians I. In: JAK, Bd. 31 (Wien 1913), S. 276. – F. X. WEIZINGER, Die Malerfamilie der Strigel in der ehemals freien Reichsstadt Memmingen. In: Festschrift des Münchener Altertumsvereins (München 1914), S. 143. – H. ANKWICZ-KLEEHOVEN, Bernhard Strigel in Wien. In: Kunst und Kunsthandwerk, XIX. Jhg. (Wien 1916), S. 293ff. – A. STANGE, Deutsche Malerei der Gotik, Bd. VIII (München-Berlin 1957), S. 195. – G. OTTO, Bernhard Strigel (München-Berlin 1964), S. 43f., Kat. Nr. 31, Abb. 31 (Straßburg). – H. ANKWICZ-KLEEHOVEN, Der Wiener Humanist Johannes cuspinian (Graz-Köln 1959), S. 196.