Die Weltkarte (MAPPA MUNDI)

Die Weltkarte (MAPPA MUNDI)

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 369, S. 98.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Graphische Sammlung Albertina (Wien), 1935/1019
Die Weltkarte (MAPPA MUNDI)

© Graphische Sammlung Albertina, Wien


Albrecht Dürer, 1515
Holzschnitt. Ohne Monogramm.
Ausgabe von Bartsch 1781. "Editum ex Tabula lignea ab Alberto Durer incisa, quae in Bibliotheca Aug. Vindob. extat. M. DCCLXXXI".

Dargestellt ist die östliche Halbkugel. Die aus zwei Folioblättern bestehende, von Johann Stabius entworfene Karte ist der erste Versuch einer perspektivischen Darstellung einer Erdhälfte. Europa, Asien und Afrika mit zwölf Windköpfen. Die Widmung an den Kardinal Matthäus Lang von Wellenburg und dessen Wappen in den beiden oberen Ecken. Das Wappen des Johann Stabius und das kaiserliche Privileg von 1515 in den beiden unteren Ecken.
Die Weltkarte von Stabius ist bloß eine Land-, Fluß- und Gebirgskarte ohne Städteangabe. Als Projektion wurde die orthogonale Horizontalprojektion gewählt, bei welcher als Mittelpunkt des Projektionshorizontes eine um 90° von den Kanarischen Inseln (Insulae fortunatae) abstehende Länge und Breite des Wendekreises des Krebses (Circulus Cancri) angenommen wurde. Es erscheint daher von der östlichen Hemisphäre der Erde die gesamte nördliche Hälfte mit Einschluß des Nordpoles dargestellt, die südliche nur bis zu einer Breite von 50°, jenseits welcher damals noch alles unbekannt war. Die Weltkarte umfaßt also die ganze sogenannte "Alte Welt", und es sind auch auf ihr nicht nur nach der Geographie des Ptolemäus die bereits den Alten bekannten Länder eingetragen, sondern diese auch durch die Entdeckungen der damaligen Zeit, wahrscheinlich nach dem berühmten Globus, den Martin Behaim 1492 für Nürnberg verfertigte, ergänzt.


Erich Egg


Literatur: E. WEISS, Albrecht Dürer's geographische, astronomische und astrologische Tafeln. In: JAK, Bd. 7, 1. Teil (Wien 1888), S. 207ff. – J. MEDER, Dürer-Katalog, Ein Handbuch über Albrecht Dürers Stiche, Radierungen, Holzschnitte, deren Zustände, Ausgaben und Wasserzeichen (Wien 1932), Nr. 261. – Katalog "Maximilian I." (Wien 1959), Nr. 445.