Bildnis des Franz von Taxis

Bildnis des Franz von Taxis

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 329, S. 87.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Sammlung Heinz Kisters, Kreuzlingen (Schweiz)
Bildnis des Franz von Taxis

© Sammlung Kisters, Kreuzlingen


Meister von Frankfurt, um 1514
Öl auf Holz, 56,5 x 37,5 cm

Franz von Taxis (1459-1517) war Begründer des neuzeitlichen Postwesens und organisierte die erste ununterbrochene Verbindung zwischen dem Hof Philipps in Brüssel und Maximilians in Innsbruck und Wien. Von Philipp dem Schönen zum "capitaine et maître de nos postes" ernannt. 1505 wurde die Postverbindung über Frankreich nach Spanien verlängert, 1516 durch den späteren Kaiser Karl V. zur allgemeinen Verkehrseinrichtung ausgebaut.
Auf dem Bild, zum Teil verdeckt, die Inschrift: An Fra / woned / myen / vrynt. Unter den Goldmünzen erkennbar französische Krone (Sonnenkrone) und der englische Angel.
M. J. Friedländer (Altniederländische Malerei, Berlin 1929, S. 143, Nr. 159) nennt ein Bildnis mit der Altersangabe 55 (aus Corsham House, 1929 bei Christie in London versteigert), vielleicht identisch mit dem Bildnis in Regensburg. Eine sehr späte Kopie im Besitz von Franz Graf Thurn-Valsassina und Taxis in Patsch/Tirol. Franz von Taxis' posthumes Bildnis erscheint dreimal auf den für Notre Dame de Sablon zu Brüssel 1518 ausgeführten Wandteppichen.


Erich Egg


Literatur: O. Le MAIRE, Les portraits de Francois de Tassis, organisateur des postes internationales, 1459-1517. In: Revue belge d'archéologie et d'histoire de l'art 23 (1954), S. 203ff. – Katalog "Meisterwerke aus baden-württembergischen Privatbesitz" (Stuttgart 1958), Nr. 64. – Katalog "Sammlung Heinz Kisters, Altdeutsche und niederländische Gemälde" (Nürnberg/Münster 1963), Nr. 81, Tf. 87. – K. LÖCHER, Besprechung der Nürnberger Ausstellung. In: Pantheon XXI. Jhg., Heft 6 (München 1963), S. 398. – Katalog "Meisterwerke der Malerei aus Privatsammlungen im Bodenseegebiet" (Bregenz 1965), Nr. 38, Abb. 23.