Ofenplatte mit der Darstellung einer Gemsjagd

Ofenplatte mit der Darstellung einer Gemsjagd

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 275, S. 69.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Innsbruck, Tirol), E S 59
Ofenplatte mit der Darstellung einer Gemsjagd

© Wolfgang Pfaundler, Innsbruck


Hans Rapp (?), um 1516/1518
Eisen, 155 x 76,7 cm

Die Ofenplatte zeigt Kaiser Maximilian I. und acht Jäger bei der Gemsenjagd in hochragenden Felsen. Am oberen Abschluß Fruchtembleme und vier Renaissance-Wappenschilde, darunter die von Österreich und Burgund.
Ähnliche Darstellungen finden sich im Jagdbuch Maximilians. Die Ornamentik zeigt Anklänge an Ofenplatten-Umrahmungen des elsässischen Meisters G. F. – A. Kippenberger weist die Platte einer Tiroler Werkstatt zu, während E. Egg Hans Rapp als Gießer vermutet, der 1517 im Auftrag des Kaisers einen Ofen für das Kloster Stams gegossen hatte.
Nachgüsse nach dem Original im Schloß Tratzberg, Schloß Altshausen (Württemberg); gleicher Guß im Historischen Museum Basel.


Erich Egg


Literatur: A. KIPPENBERGER, Die deutschen Meister des Eisengusses im 16. Jahrhundert (Marburg 1931). – E. EGG, Gußeiserne Ofenplatten aus Salzburg. In: Salzburger Museum Carolino Augusteum, Jahresschrift 1959 (Salzburg 1960), S. 112f., Tf. 17,1.