Totenbildnis Kaiser Maximilians I.

Totenbildnis Kaiser Maximilians I.

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 259, S. 66.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum (Graz, Steiermark), Alte Galerie, 392
Totenbildnis Kaiser Maximilians I.

© Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum, Graz


Meister A. A., 1519
Tempera auf Pergament. 43 x 28,4 cm;
Inschrift am oberen Bildrand: ...IAN REM. SCHER KAISER / GEPOREN 1459 AM 22 TAG MARCI / VERSCHIDEN 1519 AM 12 TAG IANVARI VND / DARNACH CONTERFET WORDEN. Am unteren Bildrand das Künstlermonogramm .A.A.

Das Totenbildnis, von dem mehrere Wiederholungen in Zwittau, Wien, Budapest und Innsbruck erhalten sind, wurde von Baldaß als Kopie des mittleren 16. Jahrhunderts gewertet, von Ankwicz und Holter aber einem Weiser Meister A. A. zugewiesen.
Das Bildnis wurde in Augsburg um 1555 für den "Ehrenspiegel des Hauses Habsburg" von Johann Jakob Fugger kopiert. Diese Kopie wurde zwischen 1589 und 1611 von den Tiroler Malern Hans Maisfelder, Georg Fellengiebel und Simon Gartner in Innsbruck wiederholt (Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Codex Vind. 3415).
Dem Maler, dessen Monogramm noch nicht aufgelöst werden konnte, werden einige weitere Werke zugeschrieben, die sich in Kremsmünster und im Landesmuseum Joanneum Graz (aus Großreifling) befinden. Seine Werkstatt dürfte in Wels gewesen sein.


Erich Egg


Literatur: L. v. BALDASS, Die Bildnisse Kaiser Maximilians I. In: JAK, Bd. 31 (Wien 1913/14), S. 290ff., Fig. 24. – W. SUIDA, Die Landesbildergalerie und Skulpturensammlung in Graz (Wien 1923), S. 33f. – H. v. ANKWICZ-KLEEHOVEN, Das Totenbildnis Maximilians I. In: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte, N.F. XI (Wien 1937), S. 67. – K. HOLTER, Der Bildschnitzer von Gmunden. In: Christliche Kunstblätter, 93. Jg., Heft 2 (Linz 1955), S. 57. – K. HOLTER, Das Mittelalter. In: 10. Jahrbuch des Musealvereins Wels (Wels 1964), S. 88. –A. STANGE, Die Malerei der Donauschule (München 1964), S. 122. – Katalog "Die Kunst der Donauschule 1490-1540" (Linz 1965), Nr. 383.