Bildnis des englischen Königs Heinrich VIII. (1509-1547)

Bildnis des englischen Königs Heinrich VIII. (1509-1547)

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 199, S. 51.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: National Portrait Gallery (London, Großbritannien), 1376
Bildnis des englischen Königs Heinrich VIII. (1509-1547)

© National Portrait Gallery, London


Unbekannter Meister, um 1535-1540
Öl auf Holz, 57,1 x 42,5 cm


Provenienz: Arthur O. S. Cave, Rossbrin Manor, West Carberry, Co. Auktion Cork bei Christie, 22. 1. 1881; Auktion T. M. Whithead bei Christie, 7. 5. 1898; anonym verkauft bei Christie 25. 6. 1904, für die NPG erworben.

Er war Bundesgenosse Maximilians in der großen Liga gegen Frankreich und Venedig und erfocht gemeinsam mit dem Kaiser 1513 den Sieg von Guinegate.
Dem Betrachter zugewandtes Porträt in Halbfigur, der Kopf und die grauen Augen nach rechts gerichtet, die Hände (die rechte mit dem Ring am vierten Finger) ruhen auf einem Sims; braune Haare, Schnurrbart und Bart; der König trägt eine schwarze, goldgestickte Kappe mit weißen Federn; weißes Hemd mit Goldborte, karmesinrotes, geschlitztes Oberwams über einem dunkelgrünen, geschlitzten Wams, Jacke mit breitem, braunem, pelzbesetztem Kragen; brauner Hintergrund. Im oberen linken Eck die Inschrift HENRY VIII.
Eine gute Version des späten, nicht Holbeinschen Typus von Heinrich VIII., aus der gleichen Werkstatt wie verschiedene Bildnisse früherer Könige. Der Rahmen, wenn auch nicht original, ist sehr frühen Datums.


Erich Egg


Literatur: Exhibition of the Royal House of Tudor under the patronage of Her Majesty The Queen (London 1890).