Juliusbanner der Landschaft Saanen

Juliusbanner der Landschaft Saanen

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 177, S. 46.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum Bern (Schweiz), 2168
Juliusbanner der Landschaft Saanen

© Historisches Museum Bern


Mailand, 1512
Schwerer Mailändischer Seidendamast, 154 x 173 cm; Damast in Granatapfelmuster, aus drei vertikalen Bahnen zusammengesetzt. Fahnenhülle aus gleichem Stoff. Unter Glas konserviert

Ursprünglich rotes, heute ins Gelbliche abgeblaßtes Tuch. Darauf über weißem Dreiberg (Höhe 38 cm, Breite 82 cm) ein nach links gerichteter auffliegender Kranich (Höhe 125 cm, Breite 96 cm) aus dicker, fester, glänzender Ripsseide, mit Goldfäden durchwirkt, Flügel und Federn gestickt. Unter dem Dreiberg ein gelbes Blumenmotivband: grüne Blattbüschel an goldenen Stielen mit applizierten Blättchen, blauen und roten Blümchen, die gestickt sind. Im Obereck bei der Stange ein mit Goldborte als Rand aufgenähtes Eckquartier (29,5 x 19,5 cm, Randbreite 1,7 cm), aus dicker kornblumenblauer Ripsseide. Darin Christus mit erhobenen Händen, Nimbus und Krone appliziert, Gesicht fein gemalt. Grüne Wiese in ähnlichem Dekor wie beim Kranich. Der blaue Grund ist mit goldenen Sternen besät gestickt. Das Tuch ist ringsum von schmaler, gründurchwirkter Goldfranse eingefaßt. Auf dem Rand mit Goldfäden gestickte Inschrift: "BAN PATRIE SANE ISIGNIA STA ASE APO (F) IGV XPI DECORATV – Banerium Patrie Sanensis insignia constantie a sede apostolica figura Christi decoratum." Der Rand, wo die Schrift abgegrenzt wird gegen das Blattinnere, ist mit nachgedunkelter, ursprünglich wohl silbergrauer Posamenterieborte eingefaßt. Kranich, Schrift und Eckquartier beidseitig gleich.
Dem Banner liegt das Privileg des Kardinals Schiner vom 24. Juli 1512 zugrunde.


Erich Egg


Literatur: Albert BRUCKNER, Berty BRUCKNER, Schweizer Fahnenbuch (St. Gallen 1942), Fahnenkatalog S. 101, Nr. 584, Abb. S. 101. – Robert MARTI-WEHREN, Das Juliusbanner der Landschaft Saanen. In: Jahrbuch des Bernischen Historischen Museums (Bern 1960), S. 185ff.