Lunettenbilder mit den Bildnissen Herzog Lodovico Moro und Maria Blanca Sforza

Lunettenbilder mit den Bildnissen Herzog Lodovico Moro und Maria Blanca Sforza

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 84, S. 25.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Lunettenbilder mit den Bildnissen Herzog Lodovico Moro und Maria Blanca Sforza

© Information: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Kultur


Bernardo Luini in Mailand 1522/1526
je 64 x 105 cm

Bernardino Luini malte zwischen 1522 und 1526 vierzehn Lunetten in einem Saal des Hauses der Familie Atellani oder "della Tela", nahe bei Santa Maria delle Grazie, heute Nr. 67 Corso Magenta. Giacomo Atellano war "alunno" des Ludovico il Moro und scudiero ducale (equorum stabuli magistrum). Sein Bruder Rat Ludovicos, Massimilianos und Francesco II. Sforza. Scipio, Sohn des Giacomo Atellani, maestro di Campo und Tesoriere des Ludovico Sforza. In der im Pariser Nationalarchiv aufbewahrten Urkunde "liste des partisans de Ludovic Sforza, condamnés pour rebellion" vom Juli 1500 ist er erwähnt. Ebendort heißt es "Vincent de la Toile, chambrier des Sforza Ludovic, est en Allemagne. In n'a rien...". Franz I. von Frankreich begnadigt am 25. November 1516 die "della Tela, Carola et Scipioni fratibus de Tela". Nach 1522 Rückkehr des zweiten Sohnes Ludovico Moros, der Cristina von Dänemark heiratet (1534). Im Hause der della Tela verkehrten Prospero Colonna, Silvio Orsini, Alfonso Visconti mit seiner Frau Antonia Gonzaga. Die Lunetten, von Bernardino Luini gemalt, stellen dar: 1. Muzio Attendolo Sforza, den Stammvater, 2. Francesco Sforza I. und seine Gattin Bianca Maria Visconti; weiter: 4./5. Galeazzo Maria Sforza und seine Gemahlin Bona di Savoia; 6./7. Giovanni Galeazzo Sforza und Isabella von Aragon; 8./9. Ludovico il Moro und Beatrice d'Este; 10./11. Kaiser Maximilian I. und Bianca Maria Sforza; 12. Kardinal Ascanio Sforza; 13. Massimiliano Sforza; 14. Francesco II. Sforza.
Die Lunetten sind aus dem Hause der Dela Tela abgenommen worden und befinden sich heute im Civico Museo d' Arte des Castel Sforzesco in Mailand.


Erich Egg


Literatur: Angela Ottimo della Ghiesa (De Agostini Novara 1956) Bernardino Luini. Malaguzzi – Valeri, Mailand 1913 "La Gorte di Ludovico il Moro" – Luca Beltrami: Luini (1512-1532) Materiale di studio raccolto a cura di L. B. (Milano, Allegretti 1911 ).