Bildnis der Maria Blanca Sforza von Mailand

Bildnis der Maria Blanca Sforza von Mailand

In: Ausstellung Maximilian I. Innsbruck. Katalog der Ausstellung vom 1. Juni bis 15. Oktober 1969. Herausgegeben vom Kulturreferat des Landes Tirol. Für den Inhalt verantwortlich Erich Egg. – Innsbruck: Verlagsanstalt Tyrolia 1969. 112. 8°. Objekt-Nr.: 71, S. 23.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kunsthistorisches Museum (Wien), Gemäldegalerie, Ambras, GG 4404
Bildnis der Maria Blanca Sforza von Mailand

© Anton Demanega, Innsbruck


Bernhard Strigel, um 1505/1510 (Replik; auch Hans Maler von Schwaz zugeschrieben)
Öl auf Holz, 76 x 43,5 cm

Maria Blanca Sforza, sitzend im Dreiviertelprofil nach links gewendet, trägt reiche Gewandung und Schmuck; auf dem Saum, der das Kleid über der Brust abschließt, ist das Monogramm M B eingestickt, auf der goldgestickten Kappe ein Kleinod mit Perle. Den Hintergrund bildet ein grüner Brokatvorhang, die Landschaft im rechteckigen Fensterausschnitt ist stark nachgedunkelt. Replik nach einem Bild Bernhard Strigels in (ehemaligem Münchner) Privatbesitz (G. Otto, Bernhard Strigel, Nr. 64).


Erich Egg


Literatur: Heinz MACKOWITZ, Bildnisse der Maria von Burgund vom Maler Hans von Schwaz. In: Schlern-Schriften 139 (Innsbruck 1955), S. 103. – Heinz MACKOWITZ, Der Maler Hans von Schwaz. In: Schlern-Schriften 193 (Innsbruck 1959), S. 30, Nr. 3, Abb. 4. – Erich EGG, Die Kunst der Seidensticker im Umkreis des Innsbrucker Hofes. In: Schlern-Schriften 228 (Innsbruck 1962), S. 17. – Gertrud OTTO, Bernhard Strigel (München-Berlin 1964), S. 70, 102.