Votivaltar aus Zlíchov: Heiliger Joseph

Votivaltar aus Zlíchov: Heiliger Joseph

In: Die Kunst der Donauschule 1490 - 1540. Katalog der Oberösterreichischen Landesausstellung im Stift St. Florian und im Schloßmuseum Linz vom 14. Mai bis 17. Oktober 1965. Für den Inhalt verantwortlich Otto Wutzel. – Linz: Oberösterreichischer Landesverlag 1965. 321. quer-8°. Objekt-Nr.: 707, S. 286.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Národni Galerie (Prag, Tschechische Republik), P 4673-P 4677
Votivaltar aus Zlíchov: Heiliger Joseph

© K. Stadnik, Praha


Monogrammist IP ?, um 1523
Detail.
Mittelteil: Christus mit Maria und Andreas, Tod und Ritter
Flügelreliefs: Christus am Ölberg, heiliger Hieronymus, Christus und die drei Frauen, Stigmatisation des heiligen Franziskus
Lindenholz, 99 x 98; 74,3 x 44,3; 74 x 44,5; 74 x 45,2; 74,2 x 45,3 cm, ungefaßt, Reste eines Kreidegrundes von späterer Bemalung. Zahlreiche kleinere Beschädigungen.

Das Bildgut des Mittelteils von ausgesprochen humanistischer Prägung. In der neueren tschechischen Literatur nicht als Altarepitaph, sondern als Votivaltar bezeichnet und hypothetisch mit einer Episode in Zusammenhang gebracht, derzufolge im Jahre 1523 unter dem Zlíchov ein Mann in die Moldau gestürzt war, doch gerettet werden konnte. Die ikonographische Deutung müßte dann lauten: Christus rettet den Ritter vom Tod, dem dieser bereits verfallen war. – Noch scheint nicht absolut sicher, ob tatsächlich vom Meister der IP signierten Täfelchen oder von einem seiner angenommenen im größeren Format arbeitenden "Doppelgänger" vermutlich aus dem passauischen Gebiet. Die Flügelreliefs verhalten sich zum Mittelteil im ähnlichen Sinn wie das unsignierte Leningrader Täfelchen der Beweinung Christi zum IP signierten Beweinungsrelief in Leningrad. Fünf zu diesem Altar gehörige Reliefs (Lünette mit Jüngstem Gericht und vier hochrechteckige Tafeln mit den Evangelisten) befinden sich noch in der Pfarrkirche von Zlíchov (vgl. J. Kropaček: Mistr IP a Čechy). In die Überlegungen zur Rekonstruktion dieses Retabels mischt sich die Erinnerung an Altdorfers Holzschnitt eines Altarentwurfs für die Kirche der Schönen Maria in Regensburg (B 50).


Anton Legner


Literatur: Herbert SEIBERL, Ein Salzburger Bildwerk im Prager Landesmuseum, in: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen in Wien NF XII (1938), S. 157ff. – Albert KUTAL, O mistru zlíchovského epitafu, in: Časopis národního musea, oddíl věd společenských, Ročník CXXIV (1956), Číslo 1, S. 24ff. – Národní galerie v Praze (J. Homolka und L. Kesner): České umění gotické (Prag 1964), S. 67f., Nr. 133-137.