Kalvarienberg

Kalvarienberg

In: Die Kunst der Donauschule 1490 - 1540. Katalog der Oberösterreichischen Landesausstellung im Stift St. Florian und im Schloßmuseum Linz vom 14. Mai bis 17. Oktober 1965. Für den Inhalt verantwortlich Otto Wutzel. – Linz: Oberösterreichischer Landesverlag 1965. 321. quer-8°. Objekt-Nr.: 576, S. 254.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Bayerisches Nationalmuseum (München, Deutschland), R 171
Kalvarienberg

© Bayerisches Nationalmuseum, München


Hans Leinberger, 1516
Relief, Birnbaumholz, 21,9 x 15,2 cm, ungefaßt.

Signatur (unter der Frauengruppe): "16" (?) und "HL" (ligiert). Die Zahl nennt höchstwahrscheinlich das Entstehungsjahr, da das Täfelchen der Stilstufe Leinbergers in dieser Zeit entspricht. Die ersten beiden Ziffern vielleicht auf einem Gegenstück. Analog dem in einer nicht näher zu bestimmenden Art zugehörigen kleineren Reliefpaar, Kreuzabnahme und Beweinung in Berlin-Dahlem (P. Metz, Europäische Bildwerke, S. 40f., Nr. 188, 189), kann ein solches Gegenstück vermutet werden. Zugrunde liegen graphische Blätter aus der Donauschule (zum Beispiel Holzschnitt der Kreuzigung von Lucas Cranach, entstanden 1502). Die fest im Bildgefüge eingespannten Figuren und Gruppen von größter Leidenschaft und Dramatik, ihr plastisches Volumen von unerhörter Dichte; ebenso stark wirkt die illusionäre Räumlichkeit. Die Figurationen dieser Passionstäfelchen, zugleich der frühesten uns bekannten kleinplastischen Reliefs des Donaustils, fanden ein vielstimmiges Echo bei den Bildschnitzern an der "Peripherie" von Leinbergers Wirkungskreis, aber auch beispielsweise im Werk des Würzburgers Peter Dell des Älteren. Interessant ist ferner die großdimensionale, freilich derbe Kopie von Leinbergers Kalvarienberg auf einem Grabstein in St. Florian, hauptsächlich deshalb, weil diesen Grabstein Propst Maurer, der Auftraggeber des Altars von Albrecht Altdorfer, für seine Angehörigen im Jahre 1522 schaffen ließ.


Anton Legner


Literatur: Theodor MÜLLER, Die Bildwerke in Holz, Ton und Stein vor der Mitte des XV. bis gegen Mitte des XVI. Jahrhunderts (= Katalog des Bayerischen Nationalmuseum Bd. XIII, 2, München 1959), S. 207ff., Nr. 209.