Länge Mariens

Länge Mariens

In: Aufmüpfig & angepaßt. Frauenleben in Österreich. Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung 1998 im Schloß Kirchstetten. Redigiert von Elisabeth Vavra. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 419. – Wien, Köln, Weimar: Böhlau 1998. 389. 4°. Objekt-Nr.: 10.4, S. 228.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Tiroler Volkskunstmuseum (Innsbruck, Tirol), F 2774b
Länge Mariens

© Tiroler Volkskunstmuseum, Innsbruck


Gebetsstreifen, einseitig bedruckt, Kopie eines älteren Gebetsstreifens aus dem 18. Jahrhundert, Papier, 198 x 7 cm

Gewisse wahrhafte Länge und Dicke unserer lieben Frauen, und der übergebenedeyten Himmels-Königin Maria, welche Läng zwar aus sienen Banden denen Pilgramen, welche das heilige Haus zu Loreto besuchen, mitgetheilet worden. Auf den Gebetsstreifen finden sich aneinandergereiht Gebete und Anleitungen; schwangere Frauen wickelten den Gebetsstreifen um ihren Leib; er sollte zu einer guten Geburt verhelfen (Gebäramulett). Unter den Anleitungen: ...absonderlich aber sollens ihnen die schwangere Frauen lassen anbefohlen seyn, wanns ein Frau, so in den Kinds-Nöthen ist, mit Andacht bethet, die wird absonderliche Hilf und Beystand von unser lieben Frauen zu gewarten haben. Die zahlreichen Gefahren, die mit der Geburt für Frau und Kind verbunden waren, ließen Frauen zu allerlei Hilfsmittel greifen.


Herlinde Menardi, Elisabeth Vavra