Mozarts Geburtshaus

Mozarts Geburtshaus

In: Mozart. Bilder und Klänge. Katalog der Salzburger Landesausstellung im Schloß Kleßheim in Salzburg vom 23. März bis 3. November 1991. Veranstaltet vom Land Salzburg in Zusammenarbeit mit der Internationalen Stiftung Mozarteum. Redaktion Rudolph Angermüller und Geneviève Geffray. Salzburger Landesausstellung 6. – Salzburg: Salzburger Landesausstellungen 1991. 424.4°. Objekt-Nr.: 52, S. 66.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Museum Carolino Augusteum (Salzburg), 2320/49
Mozarts Geburtshaus

© Salzburger Museum Carolino Augusteum, Salzburg


Öl auf Papier. 31 x 24,5 cm.

Das Haus Getreidegasse 9 wurde im 12. Jahrhundert auf dem Boden des Sankt Petrischen Frauengartens errichtet. 1408 wird Otto Keutzl, ein namhafter Kaufmann und Patrizier, als Besitzer genannt. 1585 konnte der Hofapotheker Chunrad Fröschlmoser das Haus erwerben. Die beiden Torflügel, die das Wahrzeichen des Äskulap, die geringelte Schlange im Löwenmaul, tragen, zeugen heute noch von einem berühmten Besitzer.
Um 1670 taucht die Familie Hagenauer erstmals in Salzburg auf; 1703 konnte ein Zweig der Familie dieses Haus erwerben: Besitzer waren Joseph Martin Hagenauer, Johann Lorenz Hagenauer, Mozarts Hausherr, und weitere Familienmitglieder.
Nach seiner Heirat mit Anna Maria Pertl am 21. November 1747 zog Leopold Mozart in den dritten Stock des Hauses. Die Wohnung bestand aus einer Küche, einem kleinen Kabinett, einem Wohn-, einem Schlaf- und einem Arbeitszimmer Leopolds.
Im Geburtshaus entstanden die ersten Werke Mozarts, unter anderem das geistliche Singspiel "Die Schuldigkeit des Ersten Gebots" KV 35, die Grabmusik KV 42, die lateinische Komödie "Apollo und Hyacinth" KV 38, Menuette, Symphonien, Serenaden, Kassationen und geistliche Werke.
1856 wurde im Geburtshaus eine reichhaltige Ausstellung zum Leben und Werk Mozarts gemacht, 1880 wurde hier von der Internationalen Stiftung Mozarteum ein Mozart-Museum errichtet. 1917 konnte diese Institution das Haus erwerben und systematisch zu einer Mozart-Gedenkstätte umgestalten. Heute stellt Mozarts Geburtshaus die wichtigste internationale kulturelle Begegnungsstätte in Salzburg dar.


Rudolph Angermüller