"Judensau" aus Wiener Neustadt

"Judensau" aus Wiener Neustadt

In: Hexen und Zauberer. Die große Verfolgung - ein europäisches Phänomen in der Steiermark. Katalog zur Steirischen Landesausstellung auf der Riegersburg, Oststeiermark vom 1. Mai bis 26. Oktober 1987. Herausgegeben von Helfried Valentinitsch und Ileane Schwarzkogler. – Graz, Wien: Leykam-Verlag 1987. 255.8°. Illustr., Graph. Darstellungen, Karten Objekt-Nr.: 18.8, S. 237.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Stadtmuseum Wiener Neustadt (Niederösterreich)

© Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum, Graz (Beatrix Schliber)


Photo einer Steinskulptur, 15. Jahrhundert, Höhe 40, Breite 42, Tiefe 13 cm.

Das schlecht erhaltene Relief zeigt Juden, die an den Zitzen einer Sau saugen. Das Relief befand sich einst am Haus Hauptplatz Nr. 16 und dürfte mit der Vertreibung der innerösterreichischen Juden im Jahr 1496 in Zusammenhang stehen. Diese seit dem 13. Jahrhundert bekannte Darstellung wurde im Verlauf des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit mit zahlreichen obszönen Details bereichert. Die Herabwürdigung der Juden durch die Verbindung mit dem unreinen Tier (bis zur Sodomie) knüpfte möglicherweise an die Form des mittelalterlichen Judeneides an, der auf einer frisch abgezogenen Schweinshaut zu leisten war.




Literatur: I. SHACHAR, The Judensau. A medieval anti-jewish Motif and its History (London 1974), 38f.