Mitra

Mitra

In: Gotik in der Steiermark. Katalog der Steirischen Landesausstellung im Stift St. Lambrecht vom 28. Mai bis 8. Oktober 1978. Veranstaltet vom Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung. Redigiert von Elisabeth Langer. – Graz: Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung 1978. 344, 112. 8°. Objekt-Nr.: 289, S. 315.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Benediktinerstift Admont (Steiermark)
Mitra

© Foto Ritter, Wien


Österreich; drittes Viertel des 14. Jahrhunderts
Gold- und Seidenstickerei auf Leinengrund, Perlbesatz, Korallen, vergoldetes Silber; Höhe : 34,8 cm; die Fanones (Bänder im Nacken) 48 cm lang. Der Großteil des Perlenbesatzes ist verloren, die Metallspitzen der Mitra wahrscheinlich jüngere Zufügungen.

Die Nachricht, daß die Mitra 1629 dem Hochgrab Erzbischof Gebhards von Salzburg († 1088), des Gründers von Admont, entnommen worden sei, muß auf einem Irrtum beruhen oder eine jüngere Legende sein: Weder das Alter der Mitra paßt mit den Lebensdaten Erzbischof Gebhards zusammen, noch ihr Erhaltungszustand, der nicht auf eine Grabbeigabe schließen läßt. Möglicherweise wäre die Mitra eher mit der Nachricht zu verbinden, daß Abt Ulrich von Admont (regierte 1339-1359) eine "mitra pretiosa et pontificalia indumenta" angeschafft habe.
In den Feldern der Mitra sind Maria mit dem Kinde und drei heilige Bischöfe (oder Äbte) dargestellt. Eine Identifizierung der Heiligen ist nicht möglich, da persönliche Attribute fehlen. Es wäre möglich, an die heiligen Blasius (Patron von Admont), Virgil und Rupert (Patrone von Salzburg) zu denken. Auf den Fanones Medaillons mit Darstellungen der zwölf Apostel.


Hermann Filitz


Literatur: F. BOCK, Die bischöfliche Inful des Stifts Admont, in: Mitt. der k. k. Central-Commission V (1860), S. 236ff. – K. LIND, Die Mitra, Mitt. der k. k. Central-Commission XII (1867), S. 69ff., S. 7. – Jakob WICHNER, Kloster Admont in der Steiermark und seine Beziehungen zur Kunst (Wien 1888), S. 193. – Moriz DREGER, Europäische Weberei und Stickerei (Wien 1904), S. 187 und 198. – L. MRAVLAG, Das gotische Kunstgewerbe in Österreich, in: Die bildende Kunst in Österreich, Bd. "Gotische Zeit" (Baden bei Wien 1938), S. 177. – Elfriede HEINEMEYER, Süddeutsche Stickereien des 13. und 14.Jahrhunderts (Diss., Münchnen 1958), S. 76ff. – Ausstellung "Gotik in Österreich" (Krems a. d. Donau 1967), Nr. 237.