Graduale et Sequentiarium Franciscanum

Graduale et Sequentiarium Franciscanum

In: Gotik in der Steiermark. Katalog der Steirischen Landesausstellung im Stift St. Lambrecht vom 28. Mai bis 8. Oktober 1978. Veranstaltet vom Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung. Redigiert von Elisabeth Langer. – Graz: Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung 1978. 344, 112. 8°. Objekt-Nr.: 155, S. 186.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Universitätsbibliothek Graz (Steiermark), Codex 36
Graduale et Sequentiarium Franciscanum

© Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum, Graz


Drei Initialminiaturen: Blätter 1r, 4r, 234r, und neun fleuronnierte große Initialen.
Judenburg (?); um 1315.
Pergament, I+263+II Blatt, 43 x 30 cm. Textura und Musiknoten, ohne besondere Qualität. Nach Blatt 220 Handwechsel. Auf einer der späteren Seiten (Blatt 233v) der Hinweis auf eine Schreiberin: Que me scribebat Margareta Vincherina nomen habebat. Hellbrauner Lederband des 17. Jahrhunderts mit Blindrollen und -stempeln. Die vermutete Herkunft aus den Minoritenkonventen in Judenburg gewinnt dadurch an Wahrscheinlichkeit, daß dort seit der Mitte des 13. Jahrhunderts ein Minoritenkonvent (gegründet um 1222) und ein Klarissenkonvent (gegründet 1253 und neben den Minoriten erwähnt 1259) nebeneinander bestanden (vergleiche A. Žák, Österreichisches Klosterbuch, Wien-Leipzig 1911, S. 186, Nr. 21, u. S. 291, Nr. 17).

Die bisher kunsthistorisch unbeachtet gebliebene Handschrift wurde von Kern als westdeutsch mit französischem Einschlag klassifiziert. Trotz oder vielleicht infolge der nicht überragenden Qualität und wegen der Mischung verschiedener Einflußkomponenten scheint uns eine einheimische Entstehung durchaus in Betracht zu ziehen zu sein.
Die erste große Initialminiatur zeigt Christus, den heiligen Franziskus und die heilige Klara sowie weitere Mönchsdarstellungen. Vielleicht ist von allem Anfang an die Verwendung für beide Konvente vorgesehen gewesen, die Ergänzung in einem Frauenkonvent ist durch den Nachtrag gesichert.


Kurt Holter


Literatur: Antont KERN, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz, Bd. 1, I. (Verzeichnis der Handschriften im deutschen Reich II.) (Leipzig 1942), S. 13 (mit Lit.).