Kleiner Mariazeller Wunderaltar

Kleiner Mariazeller Wunderaltar

In: Gotik in der Steiermark. Katalog der Steirischen Landesausstellung im Stift St. Lambrecht vom 28. Mai bis 8. Oktober 1978. Veranstaltet vom Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung. Redigiert von Elisabeth Langer. – Graz: Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung 1978. 344, 112. 8°. Objekt-Nr.: 124, S. 142.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum (Graz, Steiermark), Alte Galerie, 386-389
Kleiner Mariazeller Wunderaltar

© Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum, Graz


Donauländisch; 1512
Öltempera auf Fichtenholz; guter Erhaltungszustand. Aus vier Tafelnzusammengesetzt, die ehemals einem größeren Altarverband angehörten. Gesamtmaße: 80 x 165 cm. Wahrscheinlich in der Wallfahrtskirche zu Mariazell aufgestellt gewesen.

Die sechs Wunderdarstellungen zeigen: den kranken Markgraf von Mähren und seine Frau, die vom heiligen Wenzel nach Mariazell verwiesen werden (1284); die Heilung eines Geräderten (1471); den Sieg König Ludwigs von Ungarn über türkische Hilfsvölker (1377); den Kindersturz von der Burg Kammerstein; die Heilung einer Besessenen (1370); die Versöhnung zweier feindlicher Nachbarn (1503). Die Mitteltafel ist auf dem Begrenzungsstreifen zwischen den beiden Szenen 1512 datiert.
Frühestes erhaltenes Zeugnis der Donauschul-Malerei in der Steiermark. Als Künstler ist ein donauländischer Meister aus der Nachfolge des frühen Lukas Cranach anzunehmen.


Peter Krenn


Literatur: Otto BENESCH, Zur altösterreichischen Tafelmalerei, in: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien NF II (1928), S. 113. – Ders., Bemerkungen zu einigen Bildern des Joanneums, in: Blätter für Heimatkunde 1929, S. 65ff. – Othmar WONISCH, Die vorbarocke Kunstentwicklung der Mariazeller Gnadenkirche, in: Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark XIX (Graz 1960), S. 126ff. – Peter KRENN, Die Wunder von Mariazell und Steiermark, in: Katalog zur Ausstellung "Die Kunst der Donauschule 1490-1540" (St. Florian/Linz 1965), S. 167.