Zwei Altarflügel (Heiligen Sebastian, Joachim, Helena, Katharina)

Zwei Altarflügel (Heiligen Sebastian, Joachim, Helena, Katharina)

In: Gotik in der Steiermark. Katalog der Steirischen Landesausstellung im Stift St. Lambrecht vom 28. Mai bis 8. Oktober 1978. Veranstaltet vom Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung. Redigiert von Elisabeth Langer. – Graz: Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung 1978. 344, 112. 8°. Objekt-Nr.: 121, S. 135.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kulturhistorisches Heimatmuseum der Stadt Eisenerz (Steiermark)
Zwei Altarflügel (Heiligen Sebastian, Joachim, Helena, Katharina)

© Dr. Woisetschläger, Graz


Steirisch; um 1490
Öl auf Holz; Retuschen; je 145 x 38,5 cm. Aus der Obersteiermark (aus Hieflau).

Die Heiligen wirken durchaus plastisch, stehen aber vor einem flächenhaft konzipierten Hintergrund. Es ergeben sich keinerlei stilistische Parallelen zur "Danielstafel" (Alte Galerie), weshalb die Zuschreibung an ein und denselben Meister unwahrscheinlich ist.
Oettinger schrieb die Werke, die im allgemeinen dem salzburgisch geschulten "Meister der Danielstafel" zugeordnet wurden, dem Tiroler Maler des "Angererbildnisses" zu. Stange wies neben unseren Altarflügeln noch folgende Tafeln dem genannten "Danielsmeister" zu: die "Nikolaustafel" (Frankfurt/Main, Städelsches Kunstinstitut) und eine "Wolfgangtafel" (Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum); die Zuschreibung der in Seckau befindlichen "Gregoriusmesse" ist wohl sehr fraglich. Demus wiederum betonte die stilistische Nähe zur Malerei Kärntens, insbesondere zu den Fresken in Pöckau.


Gottfried Biedermann


Literatur: Maja LOEHR, in: Beiträge zur Ortsgeschichte von Eisenerz 1929, S. 46. – Karl OETTINGER, Zur Herkunft des Angerermeisters, in: Pantheon 1936, S. 186ff. – Alfred STANGE, Deutsche Malerei der Gotik, Bd. XI (München/Berlin 1961), S. 73f. Otto DEMUS, Zur steirisch-kärntnerischen Malerei des frühen 16. Jahrhunderts, in: Beiträge zur Kunstgeschichte und Denkmalpflege, Festschrift W. Frodl zum 65. Geburtstag (Wien/Stuttgart 1975), S. 192f.